23. Dezember 2014, 00:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 02.01.2011 um 17:49 UhrKommentare

Israel stellt sich laut Wikileaks auf Krieg ein

Foto © APA

Israels Generalstabschef Gabi Ashkenazi hat laut von Wikileaks veröffentlichten US-Dokumenten erklärt, die Armee seines Landes auf einen größeren Krieg im Nahen Osten vorzubereiten. Es sei leichter, einen größeren Einsatz "zu einer kleineren Operation zurückzufahren als umgekehrt", wird Ashkenazi in einer Depesche der US-Botschaft in Tel Aviv zitiert.

Er machte die Äußerungen demnach Ende 2009 bei einem Besuch einer Delegation des US-Kongresses. Zugleich beklagte Ashkenazi laut dem Bericht der norwegischen Zeitung "Aftenposten" am Sonntag, die Gefahr von Raketenangriffen gegen Israel sei größer als jemals zuvor. Daher lege Israel so viel Wert auf seine Raketenabwehr. So verfüge der Iran über 300 Shahab-Mittelstreckenraketen, die Israel erreichen könnten. Sollten diese abgefeuert werden, habe sein Land nur zehn bis zwölf Minuten Zeit zu reagieren. Die größte Gefahr gehe aber von der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen und der Hisbollah-Miliz im Libanon aus, sagte Ashkenazi demnach.

Israel bekämpfte die Hisbollah 2006 in einem mehrwöchigen Krieg, bei der 1.200 Libanesen - unter ihnen viele Zivilisten - und 160 Israelis getötet wurden. Ende 2008 begann die israelische Armee als Reaktion auf zahlreiche Raketenangriffe eine Offensive gegen den Gazastreifen. Dabei wurden etwa 1.400 Palästinenser getötet, vor allem Zivilisten, was heftige Kritik der internationalen Gemeinschaft hervorrief.

In der Depesche wird Ashkenazi mit den Worten zitiert, bei einer möglichen neuen Offensive werde Israel "keine Beschränkungen seiner Kriegsführung in bewohnten Gebieten" akzeptieren. Die israelische Armee habe aber nie absichtlich Zivilisten angegriffen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team