27. November 2014, 15:35 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.11.2010 um 14:21 UhrKommentare

Anzeige gegen ehemaligen Präsidenten Jugoslawiens

Foto © APA

Ein Belgrader Anwalt ist nun bemüht, die serbische Justiz dazu zu bewegen, sich mit dem Hintergrund des Attentates auf den serbischen Premier Zoran Djindjic im März 2003 zu befassen. Srdja Popovic hat am Donnerstag Strafanzeigen gegen den ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Vojislav Kostunica (2000-03) sowie den früheren Chef des Militärnachrichtendienstes Aca Tomic erstattet.

Weiters zeigte er den Hauptorganisator des Mordangriffes und einstigen Befehlshaber der berüchtigten Sonderpolizei-Einheit "Rote Barette", Milorad Ulemek "Legija", sowie sechs weitere frühere Angehörige derselben Einheit, darunter auch den Mörder Djindjic´, Zvezdan Jovanovic "Zveki", an. Popovic wirft ihnen vor, im November 2001 in einen bewaffneten Aufstand der Sonderpolizei-Einheit in Belgrad verwickelt gewesen zu sein.

Die Motive für den Protest der Polizeieinheit, die am 11. November 2001 die wichtigste Belgrader Durchfahrtstraße stundenlang unter ihrer Blockade hielt, wurden nie ermittelt. Der damalige Staatschef Kostunica hatte die Bedeutung des Protestes, zu welchem die Sonderpolizisten in voller Montur mit ihren Geländewagen erschienen waren, heruntergespielt. Die Gruppe habe wie andere Berufsgruppen auch ihre Unzufriedenheit eben in ihrer Arbeitskleidung bekundet, erklärte Kostunica.

Popovic ist laut dem Sender B-92 überzeugt, dass die Ermittlungen in diesem Fall nun auch zur Aufklärung des politischen Hintergrunds des Attentates auf Djindjic beitragen könnten. Der Protest der "Roten Barette" habe einen Verstoß gegen die Verfassungsordnung dargestellt. "Er war die Einführung zum Attentat (auf Djindjic), "glaubt Popovic.

Die Mörder von Djindjic - einige sind weiterhin flüchtig - waren nach einem Marathonprozess zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Popovic, der im Prozess als Anwalt der Mutter auftrat, hatte sich auch in seinen Schlussworten dafür eingesetzt, den Hintergrund des ungewöhnlichen Protestes der Sonderpolizei-Einheit aufzuklären.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team