21. Dezember 2014, 03:36 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.10.2010 um 13:17 UhrKommentare

SPÖ begegnet FPÖ-Erfolgen nach Wien-Wahl vage

Foto © APA

Noch scheint die SPÖ kein Konzept gefunden zu haben, wie der weitere Vormarsch der Freiheitlichen zu stoppen sein könnte. Vor einer Sitzung des Bundesparteipräsidiums am Mittwoch äußerten sich die Mitglieder vage, wie man in der Integrationsdebatte die Österreicher gewinnen könnte. Die FPÖ hingegen lässt nicht locker und pocht auf Koalitionsgespräche.

Parteichef Faymann hofft, durch eine rot-weiß-rot Card klar zu machen, dass es keinen ungeregelten Zuzug nach Österreich gebe. Salzburgs Landeshauptfrau Burgstaller wiederum plädierte dafür, sich möglichst mit den Menschen in betroffenen Regionen auseinanderzusetzen. Es würde nicht schaden, ginge man in "Ghettos" mit hohem Ausländeranteil und höre sich dort die Sorgen der Bevölkerung direkt an. Handlungsbedarf sieht sie jedenfalls. Denn bei einem Stimmenanteil von rund 26 Prozent der FPÖ in Wien und einer Großen Koalition im Bund, könnte dieser Trend durchaus weitergehen.

Wiens Bürgermeister Häupl verwies darauf, dass die Erfolge von Rechtsparteien kein österreichisches sondern ein europäisches Phänomen seien. Gegenwirken könne man in erster Linie über soziale Fragen. Dass das kein Kinderspiel wird, ist für den Stadtchef klar: "Es ist nicht so leicht, um Fred Sinowatz zu zitieren."

Sozialminister Hundstorfer sagte, man müsse im Bereich Integration die Hausaufgaben besser machen. Die SPÖ solle nicht nach rechts rücken, sagte er auf eine entsprechende Frage, man müsse die richtigen Antworten im Sinne einer toleranten Gesellschaft geben. Um dem Zulauf zur FPÖ zulasten der eigenen Partei zu begegnen, findet es Bildungsministerin Schmied wichtig, Themen anzusprechen und auch zu bearbeiten.

Die FPÖ lässt nach ihrem Wahlerfolg nicht locker und pocht weiter auf Koalitionsgespräche mit der SPÖ: "Unser Traum lebt", versicherte Parteichef Strache am Mittwoch in einer Pressekonferenz, in der er sich zum "Bürgermeister der Herzen" krönte. Für den Fall der Fälle haben die Freiheitlichen bereits ein achtköpfiges Verhandlungsteam zusammengestellt. Neben Strache selbst sind im Kader u.a. die beiden FP-Generalsekretäre Kickl und Vilimsky und der designierte Klubchef Gudenus vertreten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team