28. Dezember 2014, 16:54 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.03.2013 um 11:22 UhrKommentare

"Papst - das wäre viel zu schwer für meinen Sohn"

Kardinal Christoph Schönborn wird als einer der Favoriten für das Konklave gehandelt, das heute Nachmittag in Rom beginnt. Seine hochbetagte Mutter Eleonore Schönborn hofft indes, dass ihr Sohn nicht neuer Papst wird und erklärt im Interview, warum.

Foto © Hartinger

Kardinal Christoph Schönborns engste Familie, seine Mutter und seine drei Geschwister, erlebt derzeit bange Stunden. "Die ganze Familie hat Angst davor, dass Christoph zum Papst gewählt wird", gesteht die Mutter des Papst-Anwärters.

Eleonore Schönborn lebt hochbetagt in Schruns im Montafon in Vorarlberg, wo auch der für das Konklave hoch gehandelte Wiener Erzbischof nach der Flucht der Familie aus Böhmen aufgewachsen ist. Die 92-jährige Mutter hat die Abschiedsrede von Joseph Ratzinger gehört. "Er sagte, dass man als Papst voll und ganz der Kirche gehört. Da gibt es kein Privatleben mehr." Wenn ihr Sohn Papst würde, "dann ist es für mich vorbei. Dann seh ich den Christoph überhaupt nicht mehr. Denn ich habe nicht mehr die Kraft, nach Rom zu fahren."

Schon jetzt sieht sie ihren Sohn nicht oft - wegen seiner Verpflichtungen als Kardinal und Erzbischof von Wien. Einmal im Jahr reist sie zu ihm in die Bundeshauptstadt. "Dann bleibe ich für ein paar Wochen dort." Wenn Eleonore Schönborn zu Hause in Schruns ist, halten sie übers Telefon den Kontakt aufrecht. Der Kardinal ruft seine Mutter jeden Samstag an.

Selbstverständlich ist ihr klar, dass das Papstamt großes Ansehen mit sich brächte - nicht nur für ihren Sohn, sondern für die ganze Familie. "Aber so groß die Ehre wäre, so groß wäre der Schmerz, ihn nicht mehr zu sehen."

"Zu gütig für diesen Job"

Im Übrigen findet sie, dass einem die Ehre nichts bringt, wenn einen die Last des Amtes niederdrückt. "So eine Last wünsche ich niemandem, schon gar nicht meinem Sohn." Dazu liebt sie ihn viel zu sehr. Sie kennt ihren Sohn gut. Deshalb ist sie auch überzeugt, dass er als Papst überfordert wäre. "Das wär viel zu schwer für ihn. Er hat seine Diözese gut im Griff, aber die Weltkirche zu führen, ist etwas anders, als eine Diözese zu leiten." Die 92-Jährige ist sich sicher: "Christoph wäre den Gemeinheiten im Vatikan nicht gewachsen. Ihm reichen die Intrigen in Wien." Nach Meinung der alten Mutter ist ihr Sohn für diesen "Job" viel zu gütig. "Er nimmt von jedem Menschen nur das Beste an und ist zutiefst gekränkt, wenn man nicht ehrlich ist." Solche Charaktereigenschaften, so meint sie, seien keine guten Voraussetzungen, um im Vatikan zu bestehen.

Für eine schöne Karriere in der kirchlichen Hierarchie hat's trotzdem gereicht. "Dabei hat Christoph keines der Ämter von sich aus angestrebt. Er macht halt, was der Herrgott will, und dient." Laut Eleonore hat sich ihr Sohn als Mönch im Kloster am wohlsten gefühlt. "Dort war er 28 Jahre. Das war sein Leben. Dort fühlte er sich zu Hause."

Während seine Familie bangt und zittert, gibt sich der Kardinal gelassen. "Regt's euch nicht auf, ich werde bestimmt nicht Papst", beruhigte er seine aufgewühlte Familie vor dem Konklave.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team