30. August 2015, 05:38 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.03.2013 um 11:16 UhrKommentare

Hugo Chávez ist tot - Maduro übernimmt Präsidentenamt

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist seiner Krebserkrankung erlegen. Vize-Präsident Nicolas Maduro übernimmt interimistisch. Die Armee soll indes den "Frieden sichern".

Foto © AP

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist am Dienstag 58-jährig seiner Krebserkrankung erlegen. Die Regierung kündigte Neuwahlen in 30 Tagen an und ernannte Vize-Präsidenten Nicolas Maduro zum interimistischen Staatsoberhaupt. Das Begräbnis des Linkspopulisten soll am Freitag stattfinden, eine siebentägige Staatstrauer wurde ausgerufen. Im gesamten Land marschierten Truppen auf, um "den Frieden zu sichern", wie Maduro im Staatsfernsehen erklärte.

Auf und ab

Chávez hatte sich am 11. Dezember in Kuba seiner vierten Krebsbehandlung innerhalb von eineinhalb Jahren unterzogen, nachdem er im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2012 erklärt hatte, wieder völlig genesen zu sein. Seine dritte Amtszeit, die noch bis 2019 hätte dauern sollen, konnte der "Comandante" aufgrund seiner Krankheit nie offiziell antreten. Am 18. Februar kehrte er zwar wieder nach Venezuela zurück, sein Zustand verschlechterte sich zuletzt jedoch dramatisch.

Maduro bezeichnete den Tod des seit 14 Jahren an der Spitze des venezolanischen Staates stehenden Politikers am Dienstag als "die tragischste und bedrückendste Information die wir unserem Volk mitteilen können". Es handle sich "um einen Moment großen Schmerzes". Chávez hatte vor seiner Abreise nach Kuba Maduro als seinen Wunschnachfolger in Stellung gebracht. Direkt nach dem Ableben des "Comandante" ernannte die Regierung den 50-Jährigen dann auch zum Interimspräsidenten, obwohl diese Rolle laut Verfassung dem Parlamentspräsidenten Diosdado Cabello zustehe würde.

Truppen für den Frieden

Unterdessen ließ die Regierung in ganz Venezuela Truppen aufmarschieren, um den Frieden zu sichern. Außenminister Elias Jaua erklärte am Dienstagabend dennoch, das Land befände sich in "völliger Normalität". Hochrangige Militärchefs sprachen Maduro im venezolanischen Staatsfernsehen ihre Solidarität aus.

Auch Chávez größter innenpolitischer Gegner, Henrique Capriles, der ihm bei den Präsidentschaftswahlen 2012 mit 45 zu 54 Prozent der Stimmen unterlag, mahnte das Land zur Einheit. "In diesen schwierigen Augenblicken müssen wir unsere tiefe Liebe und unseren Respekt für unser Venezuela beweisen", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter.

Vor allem die Venezuela politisch nahestehenden Länder Lateinamerikas reagierten mit Entsetzen auf die Nachricht des Ablebens des "Comandante". Kuba, Argentinien und Ecuador riefen eine dreitägige Staatstrauer aus. Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner machte sich gemeinsam mit ihrem uruguayischen Amtskollege Jose Mujica noch in der Nacht auf den Weg nach Caracas. Auch Boliviens Präsident Evo Morales kündigte an, nach Venezuela reisen zu wollen.

Chávez habe den kubanischen Ex-Präsidenten und Revolutionär "wie einen Sohn begleitet", hieß es aus Kuba. Ecuadors Präsident Rafael Correa sprach von einem "Verlust für das gesamte große Vaterland" und würdigte wie auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon die Leistung des Venezolaners zur Bekämpfung der Armut. Ban, der sich "betrübt" über Chavez Tod zeigte, würdigte zudem dessen Bemühungen im Kampf gegen den Drogenhandeln und die kolumbianische FARC-Guerilla.

Dialog mit den USA

Für US-Präsident Barack Obama beginnt mit dem Tod Chávez hingegen ein neues Kapitel in der Geschichte Venezuelas. Die USA seien daran interessiert, mit der Regierung in Caracas in einen konstruktiven Dialog zu treten. Sein Land sei weiterhin bereit, der venezolanischen Bevölkerung zu helfen, so Obama. Chávez hatte spätestens seit der Amtseinführung George W. Bushs die USA als den Erzfeind Venezuelas betrachtet - auch wenn das Land bis zu seinem Tod der wichtigste Abnehmer venezolanischen Erdöls blieb.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team