18. Dezember 2014, 14:34 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.02.2013 um 04:53 UhrKommentare

Tödliche Schüsse bei Demonstration in Bahrain

Zwei Jahre nach dem Beginn der erfolglosen Revolution ist in Bahrain ein junger Demonstrant erschossen worden. Augenzeugen berichteten, der junge Mann sei am Donnerstag an seinen Verletzungen gestorben, nachdem die Polizei in dem Dorf Daih in der Nacht mit Schrotgewehren auf eine Gruppe von Jugendlichen geschossen hatte. Die Demonstranten hatten mit Steinen geworfen und Straßen blockiert.

Nach Angaben der Opposition kam bis in den Abend hinein zu zahlreichen Protesten. Viele Geschäfte blieben wegen eines von der überwiegend schiitischen Opposition ausgerufenen Generalstreiks geschlossen. Die Proteste sollten an diesem Freitag weitergehen.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten Demonstranten mehrfach vergeblich versucht, zum Lulu-Platz in der Hauptstadt Manama vorzudringen. An diesem für die Opposition heute symbolträchtigen Ort hatten am 14. Februar 2011 Massenproteste gegen das sunnitische Königshaus begonnen. Der Dauerprotest auf dem Platz, der nach einer inzwischen von der Polizei zerstörten Perlen-Skulptur ("Lulu" heißt auf Arabisch "Perle") benannt war, wurde von der Polizei schließlich mit Gewalt aufgelöst. Es folgten Razzien und Massenverhaftungen.

Die Opposition besteht vor allem aus Angehörigen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit. Sie fordert mehr Kompetenzen für das gewählte Parlament. König Hamad bin Issa al-Khalifa hat die Opposition zwar zu einem nationalen Dialog eingeladen. Beschlüsse, die ein Ende der Proteste bewirken könnten, wurden aber bisher nicht gefasst. Die Revolution war mithilfe Saudi-Arabiens abgewürgt worden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team