11. Februar 2016, 05:35 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.02.2013 um 23:04 UhrKommentare

ÖVP und Team Stronach starteten Wahlkampf in NÖ

Foto © APA

In Niederösterreich hat am Donnerstagabend die heiße Phase des Wahlkampfes für die Landtagswahl am 3. März begonnen. Die ÖVP mobilisierte in Schwechat, das Team Stronach in Tulln die Anhängerschaft. Landeshauptmann Pröll bezeichnete vor 4.000 Menschen den 3. März als Tag der Entscheidung über den künftigen Weg des Bundeslandes. Frank Stronach griff vor 1.500 Gästen v.a. die ÖVP und Pröll an.

Pröll versprach, seine Partei stehe für Arbeit, Klarheit, Erfahrung und Sicherheit. Und: Wer ihn wähle, kaufe nicht die Katze im Sack. Pröll kritisierte zudem die Ankündigung Stronachs, obwohl Listenerster für das Team Stronach, nicht in den Landtag einziehen zu wollen: "Mit der Demokratie spielt man nicht." Stronach sei jedes Mittel recht, um auf sich aufmerksam zu machen. In der Vergangenheit seien Herausforderungen bewältigt worden, verwies Pröll u.a. abschließend auf die Wirtschafts- und Finanzkrise.

In Tulln begann der Einzug des Spitzenkandidaten Frank Stronach mit "Ein Stern" von Nik P., gestaltete sich aber etwas langwierig. Bis es Stronach zu seinem Platz vor der Bühne geschafft hatte, dauerte es nämlich gut eine Viertelstunde, weil so viele Hände geschüttelt und Fotos gemacht werden mussten.

Nach recht verhaltener Stimmung zu Beginn heizte Stronach den rund 1.500 Gästen am Messegelände mit harten Worten an Landeshauptmann Pröll und die Bundesregierung ein. Er trete nun an, um Pröll so darzustellen, "wie er wirklich ist": "Er ist der größte Schmähtandler, der größte Schuldenmacher und der größte Verhinderer...und er sagt nicht die Wahrheit." Auch an die Adresse der Bundesregierung gab es die bereits bekannte Kritik, dass diese nur Schulden mache und von der Wirtschaftskammer und den Banken gestellt werde.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.