24. November 2014, 21:16 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.02.2013 um 08:48 UhrKommentare

Schavan-Affäre schadet Angela Merkel

54 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass die Bildungsministerin Anette Schavan getäuscht habe. Eine Mehrheit ist auch der Meinung, dass die Plagiatsaffäre einen Schaden für die CDU, allen voran Kanzlerin Angela Merkel, hinterlassen habe.

Foto © APA

Eine Mehrheit der Deutschen ist einer Umfrage zufolge der Meinung, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Union durch die Plagiatsaffäre der zurückgetretenen Bildungsministerin Annette Schavan ein Schaden entstanden ist. Wie die "Bild am Sonntag" laut Vorabbericht meldete, sehen 62 Prozent der Bundesbürger nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid einen Nachteil für Partei und Kanzlerin. 31 Prozent der Befragten erkannten keinen Schaden. Bei den Unionsanhängern fällt das Urteil der Umfrage zufolge noch deutlicher aus. Für 68 Prozent stelle die Affäre ein Makel dar, für 28 Prozent nicht.

Wie die Umfrage weiter ergab, sind 54 Prozent davon überzeugt, dass Schavan getäuscht habe. 36 Prozent halten die Unschuldsbeteuerungen der Ex-Ministerin dagegen für wahr. Auch bei den Unionsanhängern glaubt eine Mehrheit von 51 Prozent Schavan nicht, 46 Prozent halten die CDU-Politikerin hingegen für unschuldig. Emnid befragte den Angaben nach 505 Bürger am vergangenen Donnerstag.

Die Stimmungslage der Deutschen schlug sich der Zeitung zufolge bereits im Sonntagstrend nieder: Die Union büßte in der Wählergunst einen Punkt auf 40 Prozent ein. Die Grünen legten demnach einen Prozentpunkt zu auf 15 Prozent. SPD und Linkspartei blieben unverändert, ebenso FDP und Piratenpartei. Emnid erhebt den Sonntagstrend wöchentlich im Auftrag der "Bild am Sonntag".

Unterdessen bezeichnete der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer den Rücktritt von Schavan als "bedauerlich und tragisch". Schavan sei "eine vorzügliche Ministerin auf diesem Feld" gewesen, sagte Seehofer der "Passauer Neuen Presse". "Wenn sie ein anderes Ministerium geführt hätte, bei dem sie nicht jeden Tag mit Hochschulen und Universitäten zu tun gehabt hätte, dann hätte ich geraten, im Amt zu bleiben", sagte er.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team