21. Dezember 2014, 10:57 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.02.2013 um 05:42 UhrKommentare

Großdemonstration gegen Sparkurs in Irland

In Irland haben am Samstag landesweit Zehntausende Menschen gegen den Sparkurs der Regierung protestiert. Nach Polizeiangaben folgten 50.000 Menschen dem Aufruf der Gewerkschaften. Diese sprachen von mehr als 110.000 Teilnehmern. Die Gewerkschaften hatten unter dem Motto "Erleichtert die Last" zu den Protestmärschen in verschiedenen Städten des Landes aufgerufen.

Allein in Dublin gingen 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in Cork, Slog, Limerick, Galway und Waterford fanden Demonstrationen statt, zu denen jeweils Tausende Menschen kamen.

Die Veranstalter zeigten sich überrascht von der überwältigenden Teilnahme. Sie weckte Erinnerungen an die Anfänge der Finanzkrise. Zuletzt waren immer weniger Menschen auf die Straße gegangen. Die Gewerkschaften hatten befürchtet, dass sich angesichts der erst vor wenigen Tagen erreichten Einigung der Regierung mit der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Reduzierung der langfristigen Schulden weniger Menschen beteiligen würden.

Doch für viele Teilnehmer ist der Schulden-Deal eine Mogelpackung. "Ich habe kein Vertrauen darin, es wird für die einfachen Menschen keinen Unterschied machen", sagte Alfie Murray, der in Dublin mit seinem achtjährigen Enkel an dem Protestmarsch teilnahm. "Die nächste Generation wird für die Kosten geradestehen."

Die Einigung in Sachen Schulden sieht vor, dass Irland die Kosten im Zusammenhang mit der staatlich geretteten Anglo Irish Bank über einen längeren Zeitraum strecken kann. In den nächsten zehn Jahren dürfte sich so der Finanzierungsbedarf des Landes um 20 Milliarden Euro reduzieren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team