30. August 2015, 01:32 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.02.2013 um 15:58 UhrKommentare

Berlusconi verspricht Rückerstattung von Steuern

Foto © APA

Der ehemalige italienische Premier Silvio Berlusconi startet mit stark populistischen Tönen die letzte Phase des Wahlkampfes für die Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar. Bei einem Wahlkampfauftritt in Mailand versprach Berlusconi den Italienern am Sonntag die Rückerstattung der Immobiliensteuer auf das selbst genutzte Eigenheim.

Die Immobiliensteuer wurde von der Fachleuteregierung um den scheidenden Premier Mario Monti 2012 eingeführt, um die leeren Staatskassen aufzufüllen. Sie gilt als eine der unpopulärsten Maßnahmen, die das Monti-Kabinett im vergangenen Jahr zur Eindämmung der Staatsschuld ergriffen hatte.

Sollte seine Mitte-rechts-Allianz die Parlamentswahlen gewinnen, würden die Italiener die gezahlte Steuer innerhalb eines Monats auf ihr Bankkonto, oder bar zurückerstattet bekommen. Damit sollen vier Mrd. Euro in die Taschen der Italiener zurückfließen, erklärte Berlusconi. In fünf Jahren werde seine Regierung hinzu die regionale Unternehmenssteuer IRAP abschaffen, versicherte der Medienzar.

Um die Rückerstattung der Immobiliensteuer zu finanzieren, werde seine neue Regierung Tabak- und Glücksspiel-Steuern erhöhen. Außerdem sollen die Ausgaben im öffentlichen Bereich weiter rationalisiert werden. Er werde hinzu ein Abkommen mit der Schweiz zur Besteuerung des Kapitals aushandeln, das italienische Staatsbürger in der Eidgenossenschaft halten. Damit könnten sofort 30 Mrd. Euro in Italiens Staatskassen fließen und dann noch zusätzlich fünf Mrd. Euro pro Jahr, versprach Berlusconi.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team