20. Dezember 2014, 09:56 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 21.01.2013 um 08:00 UhrKommentare

Nach der Befragung ist vor der Reform

Verteidigungsminister Norbert Darabos denkt trotz der Abfuhr für sein "Profi-Heer" nicht an Rücktritt und will nun an der Reform des Wehrdienstes arbeiten. Dazu braucht er mehr Geld aus dem Budget. Die ÖVP will keine zusätzlichen Mittel für eine Reform aus dem Budget locker machen, zuerst solle es Einsparungen im System selbst geben.

Foto © APA

Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) hält daran fest, nun nach dem entsprechenden Votum der Bevölkerung die Wehrpflicht reformieren zu wollen. Bei einer Pressekonferenz Sonntagabend betonte er jedoch, dass es dazu zusätzlich an Mittel bedürfe. Dies hatte Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) zuvor abgelehnt. Darabos setzt nun auf weitere Verhandlungen mit seiner Regierungskollegin und der ÖVP.

Verhandlungen mit der ÖVP

Im heutigen Morgenjournal im ORF-Radio bekräftigte Minister Darabos seine Forderung nach mehr Geld: Es werde nicht einfach sein, die Systemerhalter zu ersetzen. "Dann brauche ich mehr Geld, denn dann muss ja wer anderer die Aufgaben erfüllen, die die Grundwehrdiener jetzt erledigen", so Darabos. Bisher seien ja alle Reformbestrebungen auch innerhalb des Bundesheeres skeptisch betrachtet worden. Politik sei aber "das Bohren harter Bretter". Dabei hoffe er auf die Unterstützung der ÖVP und mehr Geld aus dem Budget.

Darabos kündigt bereits für den Ministerrat am Dienstag ein Konzept an: Vor allem will er eine Reformkommission auf Basis der Bundesheerreform von 2010 einsetzen, die 2005 beschlossen worden war. Jedenfalls sieht Darabos nun eine Gelegenheit, Reformen anzustoßen: "Wir haben jetzt die Möglichkeit, aufgrund des Ablaufs von Verträgen eine neue Heeresführung zu bestellen. Es wird darauf ankommen, diese neue Heeresführung so auszurichten, dass Reformkräfte in den operativen Spitzenbereich einziehen können."

ÖVP: Kein zusätzliches Geld für Reform

Die ÖVP ist Montagvormittag zu einer Vorstandssitzung zusammengetreten, in deren Rahmen sie ihre Reformpläne für die Wehrpflicht konkretisieren will. Die wesentlichsten Repräsentanten der Partei zeigten sich im Vorfeld der Aussprache den Journalisten nicht. Von anderen Vorstandsmitgliedern wurde aber bereits klar gemacht, dass Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) nicht mit wesentlich mehr Geld rechnen kann.

So meinte etwa Justizministerin Beatrix Karl, es sei einfach, immer nur nach mehr Geld zu schreien. Zuerst müssten einmal Inhalte vorgelegt werden, dann könne man über das Geld reden. Auch der frühere Verteidigungsminister Werner Fasslabend und EU-Kommissar Johannes Hahn plädierten dafür, Einsparungspotenziale im System zu heben. Hahn will zudem die Diskussion über eine Einbettung des Bundesheeres in eine gesamteuropäische Sicherheitspolitik forcieren.

Die Vorstandssitzung ist für rund zwei Stunden anberaumt. Ob die ÖVP danach tatsächlich ein detailliertes Reformkonzept für die Wehrpflicht vorlegt, wurde im Vorfeld offen gelassen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team