20. Dezember 2014, 02:39 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.01.2013 um 15:23 UhrKommentare

Monti warnt vor Berlusconis Comeback

Foto © APA

Der scheidende italienische Regierungschef Mario Monti hat die Italiener aufgerufen, das Ruder des Landes nicht noch einmal den "Unfähigen" anzuvertrauen. Damit bezog er sich auf seinen Vorgänger Silvio Berlusconi. "Die alte Politik darf nicht wieder aufleben", sagte Monti, der von November 2011 bis Dezember 2012 eine Technokraten-Regierung führte der Tageszeitung "Corriere della Sera" am Sonntag.

Das Fachleutekabinett wäre nicht eingesetzt worden, wenn "die öffentlichen Angelegenheiten von fähigen und glaubwürdigen Persönlichkeiten" verwaltet worden wären, sagte Monti. Monti unterstützt im Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 24. und 25. Februar einen Zentrumsblock.

Berlusconi wies die Vorwürfe entschieden zurück. "Wenn Monti von Unfähigen spricht, bezieht er sich offenkundig auf die Minister seiner Regierung", betonte der Ex-Premier. Er attackierte Monti, der zuletzt behauptet hatte, dass er Italien vor dem Abgrund gerettet hatte. "Das was Monti behauptet, ist realitätsfremd. Monti und seine Technikerregierung haben Italien an den Rand des Abgrunds geführt", sagte Berlusconi und bezog sich auf die rigorose Steuer-und Sparpolitik des Fachleutekabinetts.

Nach dem Rücktritt Montis wählt Italien am 24. und 25. Februar ein neues Parlament. In den Umfragen liegt die Mitte-links-Alianz mit 33 Prozent der Stimme vorne, Montis Zentrumsblock steht an dritter Stelle hinter dem konservativen Lager Berlusconis, der laut Umfragen vom Freitag aufholte und mit 27,2 Prozent der Stimmen rechnen kann.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team