19. Dezember 2014, 23:57 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 10:09 UhrKommentare

Dobernig durch Birnbacher-Urteil belastet

Gegen Finanzlandesrat Dobernig wird weiterhin wegen Untreue und Geldwäsche ermittelt. Im schriftlichen - und noch nicht rechtskräftigen - Urteil vom Birnbacher-Martinz Prozess wird Dobernig 30 Mal erwähnt.

Foto © Kleine Zeitung/Markus Traussnig

Finanzlandesrat Harald Dobernig muss laut ORF Kärnten mit weiteren Ermittlungen rechnen. Das geht aus dem noch nicht rechtskräftigen, schriftlichen Urteil in der Causa Birnbacher hervor. So heißt es in dem Urteil wörtlich: "Am 25. Mai 2009 traf sich Steuerberater Birnbacher mit Mag. Dobernig und Uwe Scheuch. Dobernig wies ihm auf die seinerzeitige Forderung von Dr. Haider auf Zahlung von einer Million Euro hin und forderte diese Summe."

Dobernig wurde von Birnbacher belogen

Dobernig-Anwalt Christian Leyroutz hingegen sieht in Birnbacher den Hauptschuldigen. Birnbacher habe Dobernig bewusst "unrichtig informiert“ und ihn über seine tatsächlichen Leistungen belogen. Daher sei er der tatsächlich Schuldige. Dobernig habe nie Geld von Birnbacher gefordert.

Genaue Prüfung durch die Korruptionsstaatsanwaltschaft

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft wird das schriftliche Urteil laut ORF nun genau prüfen, sie ermittelt wegen Verdachts der Geldwäsche und Untreue. Dann wird entschieden, ob es eine Anklage gegen Dobernig geben wird. Aus dem Urteil geht auch hervor, dass Dobernig als Büroleiter des verstorbenen Landeshauptmannes Jörg Haider (FPÖ/BZÖ) beim Zustandekommen des Birnbacher-Honorars involviert gewesen sein dürfte. So telefonierte er mit einem Gutachter, der die Höhe des Honorars rechtfertigen sollte, und verteidigte die Höhe des Honorars mehrfach im Aufsichtsrat der Landesholding.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team