25. November 2014, 21:46 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 14.01.2013 um 16:50 UhrKommentare

Strassers Ernstfall

Vier Jahre unbedingte Freiheitsstrafe, Urteil nicht rechtskräftig: Die aberwitzige Geschichte rund um nebulöse "Geheimagenten" dürften zuletzt außer Strasser selbst nur noch wenige bis niemand mehr geglaubt haben. Man darf gespannt sein, wie es jetzt bei Gericht weitergeht. Ein Kommentar von Thomas Golser.

Foto © APA

1997 spielte Bill Murray die Titelrolle im halblustigen Streifen "Agent Null Null Nix" (im Original: "The Man Who Knew Too Little"). 16 Jahre später könnte der Titel der Posse auch als (vorläufiges) Schlusswort zum Lobbyisten- bzw. "Geheimagenten"-Prozess rund um den Ex-EU-Abgeordneten Ernst Strasser gelten. Das Urteil mutet mit vier Jahren unbedingter Freiheitsstrafe - elektronische Gehhilfe namens Fußfessel ausgeschlossen - drakonisch an. Mit bis zu sieben Jahren Haft hätte es noch härter ausfallen können.

Von "Agenten" und "Schweinen"

Die aberwitzige Geschichte rund um Geheimagenten, Schattengestalten, die "im Nacken" säßen bzw. "Schweinen", die zu "holen" gewesen wären, dürften zuletzt (außer Strasser selbst, seinem Anwalt und seiner Freundin) nur noch wenige bis niemand mehr geglaubt haben. Dabei hat Österreich gerade in den letzten Monaten sehr viel Fantasie entwickeln müssen: Es bedurfte schon einiges an Vorstellungskraft, um sich jene Praktiken, die ohne Wimpernzucken zur Anwendung kamen und jene Summen, die mittlerweile im Land verschoben bzw. verspekuliert wurden, überhaupt noch vorstellen zu können. In Salzburg spielt man weiter munter den "Schwarzen Peter" - und nebenbei, ja nebenbei, rechnet man dort noch die Endsumme für den (aus)gebeutelten Steuerzahler zusammen.

Die Verteidigungsstrategie, auf die man in der Causa Strasser setzte, schien relativ bald festgelegt gewesen zu sein. Das Problem: Die Staatsanwaltschaft stufte deren Wahrheitsgehalt als bescheiden bis "null null nix" ein. Für den Schöffensenat war der Tatbestand im Urteilsspruch "ganz eindeutig erfüllt". Und: Viele Beobachter hätten dem Ex-Innenminister auch eine weniger abstruse Geschichte nicht mehr abkaufen wollen. Strasser galt vielen bereits vor dem Urteil als Symbol für Selbstbedienungs-Mentalität in der Politik. Das Delikt Bestechlichkeit kam zur Anwendung - für das Kapitalverbrechen am Bürger namens "Vertrauensmissbrauch" gibt es keinen Paragrafen im Strafgesetzbuch. Falls dem so wäre, könnte auch kein Gericht der Welt dem Ansturm standhalten.

Für Strasser traf nun der Ernstfall ein. Man darf gespannt sein, wie es in den nächsten Wochen und Monaten mit dem Prozess-Reigen in Österreich weitergeht: Weitere Urteile in wichtigen Verfahren stehen an. Jedes einzelne, Schuld- oder Freispruch, wird das Land und die Stimmung, die im Wahljahr 2013 in ihm vorherrscht, ganz gewiss prägen - ob die Politik das nun will oder nicht. Das aktuell gefällte Urteil ist nicht rechtskräftig.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Strasser zitiert

  • Ich war ein Depp.

    My political is in the center of the political.

    Ich bin sogar als Minister ausgelacht worden.

    In Austria the people go around and drink beer and schnaps.

    Englisch ist nicht meine Muttersprache, daher kann ich mich dort nicht so gut ausdrücken wie im Deutschen.

    The problem is: A lobbyist has a special smell.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team