27. November 2014, 11:44 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.01.2013 um 07:49 UhrKommentare

Franzosen töten mehr als hundert Islamisten

Französische Truppen kämpfen seit Freitag in Mali gegen Islamisten. Mehr als hundert Tote soll es bei den französischen Luftangriffen bis jetzt geben. Staatspräsident Holland will den Kampfeinsatz fortsetzen.

Foto © AP

Bei den französischen Luftangriffen und Kämpfen in Mali sind nach Angaben aus Armeekreisen mehr als 100 Menschen getötet worden, darunter Regierungssoldaten und Islamisten. Im Zuge der Kämpfe um die strategisch wichtige Stadt Konna seien "mehr als 100" Rebellen getötet worden, sagte ein Armeeoffizier am Samstag. Ein Ladenbesitzer in Konna sagte, er habe 148 Leichen gezählt, darunter Dutzende Regierungssoldaten.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Mali sagte Reuters, man habe die Rebellen unter großen Verlusten auf beiden Seiten aus Konna herausgedrängt. Da unklar sei, ob dort Minen gelegt wurden, rücke man aber nur mit äußerster Vorsicht vor. Auch ein französischer Hubschrauberpilot wurde im Gefecht mit den mutmaßlich von Al-Kaida-Kämpfern angeführten Aufständischen getötet.

Der französische Präsident Francois Hollande erklärte am Samstag, Frankreich werde seinen Militäreinsatz in dem Land in den kommenden Tagen vorsetzen. Die Rebellen seien in ihrem Vormarsch auf die Hauptstadt Bamako bereits gestoppt worden. "Aber unsere Mission ist noch nicht vorbei", so Hollande vor Journalisten in Paris.

Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich verstärkt

Inzwischen wies der Präsident laut Medienberichten die Sicherheitskräfte im eigenen Land an, den Schutz von Regierungsgebäuden sowie des öffentlichen Nahverkehrs zu verstärken, um möglichen Terroranschlägen zuvor zu kommen.

Auf Ansuchen der malischen Führung sind französische Truppen seit dem Vortag im Einsatz gegen islamistische Rebellen in dem westafrikanischen Krisenstaat. Am Samstagabend wurde EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso zu Gesprächen über den Mali-Einsatz in Paris erwartet. Die Europäische Union plant keinen Kampfeinsatz unter EU-Flagge in Mali, will aber etwa 200 Militärberater entsenden, die malische Soldaten auf den Kampf gegen Rebellen vorbereiten sollen. Senegal kündigte inzwischen an, in den kommenden Tagen 500 Soldaten zu entsenden.

Sorge um französische Geiseln

Mit dem militärischen Eingreifen in Mali wuchs in Paris die Sorge um französische Geiseln in der Region. Die Entführten sind teilweise seit Jahren in muslimisch geprägten Ländern Afrikas verschleppt. Die nordmalische Islamistengruppe Ansar Dine drohte in einer Erklärung allen in der muslimischen Welt lebenden Franzosen Vergeltung für das Eingreifen der französischen Streitkräfte an, wie ein BBC-Korrespondent berichtete.

Bei einer versuchten Geiselbefreiung in Somalia durch das französische Militär wurde mindestens ein französischer Soldat ums Leben. Auch wurden in Buula-Marer, rund 110 Kilometer südlich der Hauptstadt Mogadischu, nach Angaben von Anwohnern auch fünf Zivilisten und mehrere Al-Schabaab-Kämpfer umgebracht. Über das Schicksal des 2009 von der islamistischen Al-Schabaab-Miliz verschleppten französischen Geheimagenten Denis Allex gab es widersprüchliche Berichte.

Während die Miliz erklärte, Allex sei noch Leben, befürchtet der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian, dass der Agent bei dem Einsatz umgekommen sein könnte. Ein weiterer französischer Soldat werde vermisst, hieß es in Paris. Das Verteidigungsministerium in Paris hatte zunächst nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP erklärt, bei dem Einsatz seien drei Franzosen umgekommen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team