24. November 2014, 13:24 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 12:27 UhrKommentare

Tschechen wählen erstmals den Staatspräsidenten

Erstmals wird am Wochenende der tschechische Staatspräsident vom Volk und nicht vom Parlament gewählt. Die ehemaligen Regierungschefs Jan Fischer und Milos Zeman gelten als Favoriten, wobei keiner mit einem Sieg im ersten Wahlgang rechnen kann.

Foto © AP

Am kommenden Freitag und Samstag, den 11. und 12. Jänner, findet in Tschechien die Wahl des Staatspräsidenten statt. Die Tschechen werden erstmals in der Geschichte über ihren Staatschef selbst entscheiden. Die Wahl des Staatsoberhauptes durch Parlamentsabgeordnete und Senatoren wurde mit einer 2012 verabschiedeten Verfassungsnovelle 2012 abgeschafft.

Der derzeitige Staatspräsident Vaclav Klaus kandidiert nicht mehr, weil er schon zwei fünfjährige Amtsperioden hinter sich hat und laut Verfassung eine dritte nicht zulässig ist. Als Favoriten für die Nachfolge gelten zwei ehemalige Regierungschefs - Jan Fischer und Milos Zeman. In den Wählerumfragen haben sie einen klaren Vorsprung vor den anderen sieben Kandidaten.

Um das höchste Staatsamt bewerben sich auch Außenminister Karel Schwarzenberg, der Vizechef der oppositionellen Sozialdemokraten, Jiri Dienstbier (CSSD), der konservative Senats-Vizechef Premysl Sobotka (ODS), die Europaabgeordnete Zuzana Roithova, die Chefin der außerparlamentarischen Partei "Suverenita" und ehemalige TV-Moderatorin Jana Bobosikova, die Schauspielerin Tana Fischerova sowie der Künstler und Hochschulpädagoge Vladimir Franz.

Die Entscheidung, wer Klaus auf der Prager Burg ersetzen wird, wird jedoch für den kommenden Samstag noch nicht erwartet. Laut den Umfragen hat keiner der Kandidaten die Chance, gleich in der ersten Runde über 50 Prozent der Stimmen zu erreichen. Deswegen wird zwei Wochen später höchstwahrscheinlich die Stichwahl zwischen den beiden bestplatzierten Bewerbern stattfinden. Gerechnet wird mit einem Duell Fischer-Zeman. Laut den Befragungen könnten die beiden Favoriten über 20 Prozent der Stimmen erhalten.

Einer aktuellen Umfrage zufolge führt Zeman mit 25,1 Prozent. Fischer kommt darin auf 20,1 Prozent. Die beiden Favoriten werden in den jüngsten Umfragen von drei Kandidaten gefolgt: Vladimir Franz (11,4 Prozent), Schwarzenberg (11 Prozent) und Dienstbier (10,6 Prozent). Wenig Aussicht auf einen Einzug in die Stichwahl hat demnach Senats-Vize Sobotka (7,1 Prozent). Die Tschechen können sich offenbar auch keine Frau als Präsidentin vorstellen. In den Umfragen landen die weiblichen Kandidatinnen auf den unteren Rängen: Bobosikova (5,6 Prozent), Roithova (4,6 Prozent) und Fischerova (4,6 Prozent).

Zeman ging laut Experten sowie Lesern des meistgelesenen tschechischen Nachrichtenservers "Novinky" (www.novinky.cz) als Sieger aus dem ersten TV-Duell mit Fischer hervor, das am vergangenen Freitag stattfand. Laut Politologen zeigte sich Zeman selbstsicherer und schlagfertiger, während Fischer ein bisschen nervös gewirkt habe. Außerdem schnitt Zeman in einem Fremdsprachentest besser ab. Beide bewiesen sehr gute Englischkenntnisse, allerdings war Zemans Russisch sichtbar besser.

Die Wahllokale werden am Freitag 14.00 Uhr geöffnet und um 22.00 Uhr wieder vorübergehend geschlossen. Am Samstag wird die Wahl ab 8.00 Uhr fortgesetzt und die Stimmabgabe um 14.00 Uhr endgültig beendet. Mit den ersten Hochrechnungen kann man noch am Samstagnachmittag rechnen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team