Zuletzt aktualisiert: 06.01.2013 um 18:59 UhrKommentare

Kanzler-Brief für das Berufsheer

"Wehrpflicht abschaffen, sagt die Vernunft", so der Tenor von Bundeskanzler Faymann und Wiens Bürgermeister Häupl. Die Caritas fordert indes den Ausbau des Zivildienstes.

Foto © APA

WIEN. Zur politisch heftigen Debatte im Vorfeld der Wehrpflicht-Volksbefragung am 20. Jänner stehen jetzt auch die "technischen" Daten fest: Österreichweit sind laut Innenministerium in den 12.000 bis 13.000 Wahllokalen knapp 100.000 Personen im Arbeitseinsatz. Die Befragung, im Aufwand vergleichbar mit einer Nationalratswahl, verursache Kosten von fünf Millionen Euro.

Aufhorchen lässt in der inhaltlichen Debatte der tschechische Außenminister Karl Schwarzenberg, der sich um das Präsidentenamt bewirbt. Jedenfalls sei eine Berufsarmee teurer als ein Rekrutenheer. "Wer das verschweigt, der betrügt", formuliert er Klartext.

Anders lautet der Inhalt eines Briefes, den Bundeskanzler Werner Faymann und Wiens Bürgermeister Michael Häupl (beide SPÖ) an die Wiener verschicken: "Wehrpflicht abschaffen, sagt die Vernunft", so lautet der Tenor. Das neue Modell sei "freiwillig, anständig bezahlt und mit einer fundierten Ausbildung verbunden".

Unabhängig davon, wie die Volksbefragung ausgeht, Caritas-Präsident Franz Küberl hält den Ausbau des Zivildienstes jedenfalls für notwendig. Es brauche die Möglichkeit, dass Frauen freiwillig Zivildienst leisten und dieser auf eigenen Wunsch verlängerbar sei.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team