12. Februar 2016, 06:39 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 06.01.2013 um 13:09 UhrKommentare

Küberl für mehr Diskussionskultur zu Kirchenreform

Foto © APA

Caritas-Präsident Franz Küberl empfiehlt der Amtskirche, Diskussionen über grundlegende Reformen zuzulassen und "unterschiedliche Positionen in einer klugen, erwachsenen Form zu bewältigen. Pardon, das wird auch der Vatikan lernen müssen", sagte er im Gespräch mit der APA. Küberl bemängelte auch das derzeitige Fehlen einer katholischen Soziallehre.

"Die Caritas hat schon ein großes Interesse, dass die Rahmenbedingungen der Glaubenserfahrungsmöglichkeiten vernünftig stimmen", äußerte er sich zum Konflikt der Amtskirche mit der Pfarrer-Initiative und deren Sprecher, Küberls Vorgänger Helmut Schüller. Für eine "Endzeitstimmung" bestehe allerdings kein Grund, "wir sind in der Kirche zum gemeinsamen Nachdenken, zum Dialog und durchaus auch zur Debatte und Auseinandersetzung verpflichtet".

Bedauernswert findet es Küberl, dass im Zuge der aktuellen Debatte andere Themen nicht zur Sprache kämen: "Hätten wir eine funktionierende katholische Soziallehre, dann würde mit Recht betont werden, dass die Derivate bis Anfang der 80er Jahre in den USA unter Glücksspielverbot gelaufen sind und dass es Zeit wäre, das wieder dorthin zu bringen."

Küberl äußerte sich auch zum Asylthema: Er fordert einheitliche Standards für die Unterbringung von Asylwerbern in Österreich. Die Bundesländer könnten dazu ein Grundsatzpapier unterzeichnen, schlug er vor. Gewisse Forderungen der Flüchtlinge kann Küberl nachvollziehen, denn: "Wir sind ja nicht im Himmel, schon gar nicht mit dem Asylgesetz." Auch bei den Zuverdienstmöglichkeiten müsse es Verbesserungen geben.

Im Fall der Flüchtlinge, die derzeit die Wiener Votivkirche besetzt haben, lobt Küberl die dort geleistete Arbeit der Hilfsorganisation. "Die Caritas Wien ist ja wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Kirchenraum zu besetzen ist sozusagen eine doppelt heikle Situation und ich glaube, sie haben wahnsinnig viel Beruhigung und Struktur hineingebracht."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.