22. November 2014, 16:20 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.01.2013 um 19:59 UhrKommentare

Was ein Heer können muss (oder müsste)

Auslandseinsatz, Luftraumsicherung, Objektschutz, Katastrophenhilfe: Welches Heer all das besser leisten könnte, entzweit auch Experten. Start der Kleine Zeitung-Serie zur Volksbefragung: Von Thomas Götz.

Foto © AP

Über das Heer lässt sich trefflich streiten. Erfüllt es seine Aufgaben, ist es im Ernstfall verloren, ist seine Erhaltung reine Geldverschwendung oder geben wir im Gegenteil viel zu wenig für unsere militärische Verteidigung aus?

Objektschutz, Terrorismusbekämpfung, Schutz vor Cyberattacken und die Luftraumsicherung listet Generalmajor Johann Culik auf. Der ehemalige niederösterreichische Militärkommandant wirbt für die Beibehaltung der Wehrpflicht. "Wir wollen keinen Krieg und es wird auch keinen geben", sagt er auf die Frage, ob unser Heer nicht hilflos unterlegen wäre im Fall eines Angriffs. Eine "Erfolgsgeschichte" nennt er die Auslandseinsätze unserer Bundesheersoldaten. Auch funktioniere die Luftraumüberwachung, wie sich alljährlich beim Weltwirtschaftsforum in Davos zeige, das Österreich und die Schweiz gemeinsam aus der Luft schützen.

Nicht anspruchsvoll

Weniger rosig ist die Leistungsbeschreibung des früheren Sektionschefs im Verteidigungsministerium, Erich Reiter. Der streitbare Kämpfer für ein Berufsheer hält nicht einmal das Lob der Auslandseinsätze für stichhaltig. Für Reiter sind die Peacekeeping-Missionen des Bundesheeres "keine anspruchsvollen Einsätze". Selbst die bisher gefährlichste Mission, jene im Tschad, sei trotz aller Gefahren militärisch nicht "anspruchsvoll" gewesen. Für solche Einsätze fehle uns die Ausstattung. "Wenn es eine kriegerische Entwicklung für uns geben kann, dann im Hightech-Bereich", analysiert Reiter. "Und da sind wir nicht vorhanden."

In der Einschätzung der militärischen Bedrohungslage aus heutiger Sicht sind sich die beiden einig. Reiter aber hält den europäischen Einigungsprozess nicht für unumkehrbar. "Solange das so ist, sollten Länder ein gewisses Maß an militärischen Fähigkeiten behalten, um sie im Ernstfall wieder hochfahren zu können." So eine Kernarmee aber müsse eine Berufsarmee sein, meint Reiter.

Doppelte Kosten

Weit klaffen die Ansichten über die Kosten dafür auseinander. Sollte es dasselbe können wie das heutige Heer, rechnet Generalmajor Culik mit einer Verdoppelung der Kosten. Reiter flüchtet in die Ironie: "Ein Berufsheer, das können soll, was das heutige Heer können SOLLTE, kostete sicher das Drei- bis Vierfache. Ein Heer, das können soll, was das jetzige schon KANN, kostet nur ein Drittel."

Wie Culik fürchtet auch der ehemalige Kommandant der Landesverteidigungsakademie, General Erich Eder, dass sich zu wenige Freiwillige melden. Jene von Verteidigungsminister Norbert Darabos veranschlagten sofort verfügbaren 14.000 Soldaten hält Culik darüber hinaus für zu wenig, um die Aufgaben zu erfüllen. Er rechnet allerdings mit dem schlimmsten Fall - wie 2002. Hochwasserkatastrophen dieser Art aber sollten nach Ansicht Reiters im europäischen Rahmen bekämpft werden und das Heer lediglich Unterstützung leisten, statt Sandsäcke zu stapeln.

Wie müsste die Wehrpflicht reformiert werden, so sie bleibt? Der Grundwehrdienst müsste wirklich attraktiv gestaltet werden, so Culik. "Reform? Das geht nicht", sagt Reiter. Er kann sich sogar vorstellen, dass Österreich früher oder später das Heer abschafft. Oder Aufgaben der Feuerwehr überträgt. Aber da ist der Spötter mit ihm durchgegangen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zum Thema

Mehr zum Thema

Wussten Sie, dass

  • . . . die Quote der Untauglichen unter den Stellungspflichtigen in den letzten Jahren sogar gesunken ist? 2005 waren noch knapp 15 Prozent bei der Musterung untauglich, 2010 und 2011 waren es 13,2 Prozent. Langfristig ist die Quote jedoch gestiegen.

    . . . im Durchschnitt 1279 österreichische Soldaten im Ausland ihren Dienst versehen? Zu Spitzenzeiten waren sogar knapp mehr als 1650 Soldaten im Auslandseinsatz. Österreich beteiligt sich an insgesamt zwölf Missionen in Europa, Afrika und Nahost.

    . . . einer der größten Lehrlingsausbilder des Bundes das Heer ist? Ende des Vorjahres wurden 194 Lehrlinge (55 davon weiblich) in 28 verschiedenen Berufen ausgebildet. Auch Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen finden beim Heer Lehrplätze.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team