27. November 2014, 13:01 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.12.2012 um 15:22 UhrKommentare

Kardinal Schönborn besuchte Flüchtlinge

Kardinal Schönborn setzt ein Zeichen für den Dialog mit den Votivkirchen-Flüchtlingen. Während Innenministerin Mikl-Leitner nach wie vor nicht mit den Menschen reden möchte, stattete ihnen der Kardinal Sonntagabend einen Besuch ab.

Foto © APA

Auch wenn Innenministerin Mikl-Leitner klargestellt hat, dass sie nicht mit den Votivkirchen-Flüchtlingen reden will, werden Kirchenvertreter wie Franz Küberl und Michael Chalupka nicht müde, sich für den Dialog einzusetzen. Als Vorbild könnte Kardinal Schönborn dienen: Er besuchte Sonntagabend die Asylwerber, die seit gut einem Monat in der kalten Kirche ausharren, um sich Gehör zu verschaffen.

"Es war ein Besuch bei Menschen in Bedrängnis", sagte Schönborn in einer Kathpress-Aussendung - und bat "die verantwortlichen Politiker und Beamte, bei der Lösung der schwierigen Grundsatzfragen und der Behandlung der persönlichen Schicksale genau das im Blick zu haben: dass es sich hier um ganz konkrete Mitmenschen handelt, die vor völlig unsicheren, düsteren Zukunftsaussichten stehen." Die Sorge um die Not der Menschen sei Kernauftrag des Evangeliums, betonte der Kardinal.

Schon mehrfach in der Votivkirche war der Direktor der evangelischen Diakonie, Michael Chalupka. Auch Politikern würde "kein Stein aus der Krone fallen", wenn sie mit den Menschen vor Ort sprächen, sagte er im ORF-"Morgenjournal". "Ein bisschen unglaubwürdig" ist für ihn das Argument, man wolle sich nicht erpressen lassen. Denn die Diakonie habe - in "ganz leiser Diplomatie" - im Sommer ein Papier mit Verbesserungsvorschlägen vorgelegt, und auch keine Antwort bekommen.

Caritas-Präsident Franz Küberl appellierte laut Kathpress an die Politik, im Sinne einer Lösung "vernünftige Formen des direkten Kontakts" mit den Betroffenen aufzunehmen. Es sei Aufgabe der Regierung, eine "politisch und menschlich kluge Entschärfung für die Situation der Flüchtlinge in der Votivkirche und damit ein Grundmaß an Lebensperspektive anzubieten".

Von Regierungsseite kam Montag kein Gesprächsangebot, sondern eine Aussendung des Sozialministeriums mit dem Hinweis auf Arbeitsmöglichkeiten für Asylwerber. Sie könnten während des Verfahrens - nach drei Monaten Wartefrist - in Saisonberufen im Tourismus und in der Landwirtschaft tätig werden, teilte das Ministerium mit.

Die Wiener Grünen gaben indes bekannt, dass sie nicht über die Räumung des Flüchtlings-Camps im Wiener Votivpark in der Nacht auf Freitag informiert waren. Klubobmann David Ellensohn hat den Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl in einem Brief gebeten, mitzuteilen, mit wem in der Stadt dieser Einsatz abgesprochen wurde.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team