22. November 2014, 11:18 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.12.2012 um 20:39 UhrKommentare

Wehrpflicht-Duell zwischen Kanzler und Vizekanzler

Nicht alle Spitzenpolitiker können sich um Silvester herum auf der Skipiste vergnügen. In dreieinhalb Wochen stimmen die Österreicher über die Zukunft des Heeres ab - höchste Zeit also, dass die Kampagnen anlaufen. SPÖ und ÖVP finanzieren ihre Komitees mit einer Million Euro. Von Michael Jungwirth.

Foto ©

Während Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) am Freitag zum Pressegespräch über die "Ineffizienz der Wehrpflicht" einlädt, präsentiert die Pro-Wehrpflicht-Fraktion ihre Plakatsujets. In der Steiermark etwa werben die Wehrpflichtbefürworter mit Schlamm schaufelnden Grundwehrdienern aus der Katastrophengemeinde St. Lorenzen - und dem Slogan: "Was hätten wir in der Steiermark ohne sie getan?" Der Industrielle Hannes Androsch hält als Chef der Berufsheer-Plattform derzeit Ausschau nach prominenten Unterstützern. Jüngster Fang: Starkicker Marc Janko und Staatsopernlegende Ioan Hollender.

Erst im neuen Jahr treten die Parteichefs in Aktion. Kanzler Werner Faymann bastelt mit Bürgermeister Michael Häupl an einem gemeinsamen Brief an alle Wiener, auch im Burgenland plant der Kanzler Ähnliches mit Parteifreund Hans Niessl. In der Steiermark und in Salzburg bleibt der briefliche Schulterschluss mit dem roten Landeschef aus: Franz Voves und Gabi Burgstaller bringen wenig Begeisterung für das Berufsheer auf. Auch in der ÖVP läuft - trotz guter Umfragen - nicht alles rund. Eine landesweite Plakatserie scheiterte, weil Niederösterreich eigene Wege geht und die Wehrpflicht-Sujets auf die Wahlkampagne abstimmen will.

Zum direkten Duell zwischen Kanzler und Vizekanzler kommt es nur einmal - am 8. Jänner zur besten Sendezeit im ORF: Faymann und ÖVP-Chef Michael Spindelegger treffen im Bürgerforum aufeinander. Auch Puls 4 und ATV laden zum Streitgespräch, allerdings müssen sich die Privaten mit Verteidigungsminister Darabos und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) begnügen. In der Kampagne halten sich beide Parteisekretariate auffallend zurück und überlassen das Feld den beiden Komitees - aus gutem Grund: Einerseits soll der Koalitionsfriede gewahrt werden, andererseits will man über Parteigrenzen hinausstrahlen. Nichtsdestotrotz sorgen SPÖ und ÖVP - mit jeweils einer Million - für den finanziellen Unterbau der beiden Plattformen.

Dass sich jetzt alle Regierungsmitglieder in die Schlacht werfen, ist im Sinne des politischen Diskurses - es sei denn, die Politik spannt die nachgelagerten Dienststellen für die Kampagne ein. Innenminister Mikl-Leitner ließ etwa die Chefs des Bundeskriminalamtes und des Verfassungsschutzes sowie den Direktor für die öffentliche Sicherheit aufmarschieren. Das Bundesheer stellte einen Black-Hawk sowie schweres militärisches Gerät für Kinospots des Pro-Berufsheer-Komitees ab.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team