13. Februar 2016, 05:39 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.12.2012 um 01:25 UhrKommentare

Finnland bildet nach Kidnapping Ermittlergruppe

Foto © APA

In die Ermittlungen rund um die Entführung eines finnischen Paares und eines Österreichers vor einer Woche im Jemen ist auch die finnische Kriminalpolizei involviert. Wie die Tageszeitung "Helsigin Sanomat" online berichtete, wurde am Donnerstag in Helsinki eine spezielle Ermittlergruppe für den Fall gebildet. Außenminister, Regierungschef und Staatspräsident werden zu dem Fall stets informiert.

Der gleichzeitig ernannte Chef der Ermittlergruppe bei der finnischen Kripo, Thomas Elfgren, sagte gegenüber der Zeitung, es bestehe die Möglichkeit, dass einer oder mehrere Beamte in den Jemen entsandt werden, um die jemenitischen Behörden auch an Ort und Stelle zu unterstützen. Ein diesbezüglicher Beschluss könne "kurzfristig" getroffen werden, sagte Elfgren. Eine Entsendung von Beamten käme jedoch nur mit Zustimmung der jemenitischen Behörden in Frage.

Der Chef des Krisenstabes im Helsinkier Außenministerium, Jussi Tanner, hielt sich indes gegenüber der finnischen Nachrichtenagentur STT zu dem Fall mit Informationen auch am Donnerstag weitgehend bedeckt. Tanner zufolge ist außer der finnischen Diplomatie und der Polizei auch die Staatsspitze in den Fall eingeschaltet. Sowohl Außenminister Erkki Tuomioja als auch Regierungschef Jyrki Katainen und Staatspräsident Sauli Niinistö würden ständig auf dem laufenden gehalten, so Tanner.

Unterdessen wird nun Kritik an der Rolle der Sicherheitskräfte laut. Die Kidnapper hätten leicht aufgehalten werden können, schrieb der Journalist Ramzy Alawi in der englischen Online-Ausgabe der "Yemen Times". Wie der "Kurier" berichtet, decken sich diese Schilderungen mit einem Bericht für eine finnische Zeitung. Augenzeugen hätten den Sicherheitskräften unmittelbar nach der Entführung eine Beschreibung des Entführungsautos sowie dessen Kennzeichen gemeldet, so Alawi. Aus erster Hand habe er erfahren, dass sich die Behörden weigerten zu handeln, als sie von dem Vorfall informiert worden waren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.