25. Dezember 2014, 20:59 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 21.12.2012 um 15:28 UhrKommentare

Grasser-Akten in Wien eingetroffen

Am Freitag kam die erste Teillieferung aus der Schweiz. Die beschlagnahmten Unterlagen sollen Licht ins Dunkel der Causa Buwog bringen. Der größte Teil der Akten stehe aber noch aus. Eineinhalb Jahre warteten die Ermittler auf die Schriftstücke.

Foto © APA/Helmut Fohringer (Archivbild)

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hat Freitag erstmals in der Schweiz beschlagnahmte Unterlagen zur Causa Buwog erhalten. "Wir haben heute eine Teillieferung aus der Schweiz erhalten, der größte Teil steht aber noch aus", sagte der Sprecher der WKStA, Erich Mayer, am Freitag zur APA. Die Razzien und Beschlagnahmen haben im April 2011 gleichzeitig in der Schweiz und in Liechtenstein stattgefunden, aus beiden Ländern erhielten die Ermittler am Freitag gute Nachrichten.

Aus Sicht der Wiener Staatsanwälte gebe es keine Probleme in der Zusammenarbeit mit der Schweiz. Die dort beschlagnahmten Akten würden nach Sichtung nach Österreich ausgefolgt. Bereits vor einem Jahr habe man die Niederschriften von Zeugeneinvernahmen in der Schweiz erhalten. Die Ausfolgung der Unterlagen in der Causa aus Liechtenstein mehr als eineinhalb Jahre nach der Beschlagnahme wird von der WKStA begrüßt: "Das ist ein weiterer Schritt der Aufklärung der Buwog-Angelegenheit". Weitere Schritte seien aber noch offen. Die Auswirkung der Liechtenstein-Unterlagen auf den Verfahrenslauf sei noch nicht absehbar.

"Weihnachtsgeschenk"

Das liechtensteinische "Volksblatt" schreibt von einem "Weihnachtsgeschenk" für die Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft. Ob die Akten allerdings tatsächlich noch vor Weihnachten in Wien einlangen, bezweifelt der Sprecher der Kanzlei, Michael Oberhuber, gegenüber der APA. Die Unterlagen stammen von einem Wirtschaftsprüfer in Liechtenstein.

Aufregung war vor einem Jahr rund um diese Unterlagen entstanden, als bekannt wurde, dass ein Anwalt der Kanzlei Marxer die bei Gericht aufbewahrten Akten mitgenommen hatte. Er hatte bei einer Akteneinsicht am 19. Oktober 2011 ohne Wissen und Zustimmung des zuständigen Richters und ohne Empfangsbestätigung Urkunden aus dem Gerichtsakt entnommen und bis 28. November 2011 der Verfügungsmacht des Landgerichts entzogen. Er wurde wegen Urkundenunterdrückung zu einer bedingten Geldstrafe in Höhe von 128.000 Franken (bedingt auf drei Jahre) verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Anwalt hat dagegen Individualbeschwerde angemeldet, worüber der Staatsgerichtshof entscheiden muss.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team