25. November 2014, 23:05 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 16:38 UhrKommentare

Putin bietet Depardieu einen Pass an

Russlands Präsident Putin bietet dem steuerflüchtigen französischen Schauspieler bei seiner Jahrespressekonferenz einen Pass an. Auch die Haftstrafe für Michail Chodorkowski wurde verteidigt.

Foto © APA

Was im Kreml als "Part of the Game" betrachtet wird, muss Gérard Depardieu vermutlich erst herausfinden. Einen russischen Pass zu bekommen geht für ihn aber offenbar auch ohne klare Gegenleistung leicht: "Falls Gérard eine Aufenthaltsgenehmigung oder einen russischen Pass haben möchte, ist das eine ausgemachte Sache", verkündete Russlands Staatspräsident Wladimir Putin Donnerstag in Moskau. Der Kreml-Chef betonte, er habe enge freundschaftliche Beziehungen mit dem Schauspieler - "obwohl wir uns wenig sehen". Depardieu hatte angekündigt, aus Empörung über Äußerungen des französischen Regierungschefs Ayrault im Zusammenhang mit dem Steuerstreit seinen Pass abgeben und nach Belgien ziehen zu wollen. Ayrault hatte Depardieus geplante Flucht vor den erhöhten Spitzensteuersätzen in Frankreich als "erbärmlich" bezeichnet.

Putin unterbreitete sein amikales Angebot im Rahmen einer mehr als vierstündigen Jahrespressekonferenz vor Hunderten Journalisten aus aller Welt, die der seit seiner umstrittenen Wiederwahl angeschlagene Präsident in erster Linie dafür nutzen wollte, Spekulationen über seinen Gesundheitszustand zu zerstreuen. Der 60-Jährige, der sich gern als Sportskerl inszeniert, hatte zwei Monate lang keine Auslandsreisen unternommen und beim Gehen den Fuß nachgezogen, was Berichte über eine Wirbelsäulenerkrankung zur Folge hatte. Diese Gerüchte seien falsch, erklärte Putin nun gestern, sie dienten einzig der Opposition, die die Effizienz der Regierung zur Diskussion stelle.

Weltuntergang

Zur Sprache kam auch der Weltuntergang: Auf die Frage eines russischen Journalisten, ob er absichtlich seine Pressekonferenz auf den 20. Dezember gelegt habe, um "ein Fazit der Entwicklung der gesamten Menschheit zu ziehen", erklärte Putin: "Ich weiß, wann das Ende der Welt kommt - in etwa viereinhalb Milliarden Jahren." Vorwürfe, das russische politische System sei autoritär, wies Putin, der seit 13 Jahren an der Macht ist, mit der gewohnten Kaltschnäuzigkeit zurück. "Der beste Beweis ist meine Entscheidung, meinen Posten als Premier nach zwei Amtszeiten zu verlassen", sagte der Präsident. Hätte er den Weg des Autoritarismus gewählt, hätte er die Verfassung geändert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team