18. Dezember 2014, 15:30 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 14:48 UhrKommentare

Van Rompuy sieht Zukunft der EU optimistisch

Foto © APA

Vor der Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union hat sich EU-Ratspräsident Van Rompuy überzeugt gezeigt, dass die Union gestärkt aus der aktuellen Krise hervorgehen werde. "Ich bin sicher, wir werden Erfolg haben", sagte Van Rompuy am Sonntag in Oslo, wo am Montag der Preis verliehen werden sollte. Europa müsse wieder "ein Symbol der Hoffnung" werden, forderte er.

Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, erklärte, es gehe darum, das "Erbe der europäischen Gründungsväter nicht zu verspielen". Schulz war am Sonntag mit Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident Barroso in Oslo eingetroffen. Alle drei werden dort am Montag die Auszeichnung des Nobelkomitees entgegennehmen. Zur Verleihung reist auch Bundeskanzler Faymann ebenso wie knapp 20 weitere Staats- und Regierungschefs nach Oslo.

Der Vorsitzende des Komitees, Thorbjörn Jagland, betonte die positive Rolle des Staatenbunds bei der Wahrung von Frieden während der mehr als 60. Jahre seines Bestehen. Es habe eine Menge "Streit und Dramen" in diesen Jahren gegeben, sagte Jagland. Doch sie hätten niemals zum Krieg geführt, sondern vielmehr zu Kompromissen.

Die Europäische Union ist durch die inzwischen seit drei Jahren andauernde Wirtschafts- und Schuldenkrise geschwächt. Trotz großer Anstrengungen ist bisher keine dauerhafte Stabilisierung von Krisenstaaten wie Griechenland gelungen. In einigen Mitgliedstaaten wächst die Skepsis und die Ablehnung gegen den Staatenbund. Die Verleihung des Friedensnobelpreises stieß bei früheren Preisträgern und Menschenrechtsaktivisten auf Kritik. Sie warfen Brüssel vor, in ihrer Politik oft hinter den eigenen Prinzipien zurückzubleiben.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team