24. November 2014, 17:15 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.12.2012 um 15:45 UhrKommentare

Peres versteht deutsche Enthaltung bei UNO-Votum

Foto © APA

Israels Staatspräsident Peres hat Verständnis für die Enthaltung Deutschlands bei der UNO-Abstimmung über einen Beobachterstatus für Palästina geäußert. Damit nahm er eine klare Gegenhaltung zu Ministerpräsident Netanyahu ein, der das deutsche Abstimmungsverhalten öffentlich kritisiert hatte. Die im Gazastreifen herrschende Hamas bezeichnete Peres am Sonntag in Tel Aviv als Terrororganisation.

Ungeachtet der jüngsten Spannungen sagte Peres dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", er halte die Beziehungen zu Deutschland für "tadellos". Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel "hat ihre Überzeugungen und bleibt ihnen treu". Er habe Hochachtung vor ihr. Merkel sieht den israelischen Siedlungsausbau als eines der Hindernisse auf dem Weg zu einer Friedenslösung in Nahost.

Peres äußerte zudem die Überzeugung, dass sich die Stagnation der vergangenen vier Jahre im Nahost-Friedensprozess nicht wiederholen werde. Es gebe keine bessere Option als die Zwei-Staaten-Lösung. Der Präsident forderte deshalb eine sofortige Wiederaufnahme von Verhandlungen nach den israelischen Parlamentswahlen am 22. Jänner. Er sei "hundertprozentig" davon überzeugt, dass er einen Frieden in Nahost noch erleben werde, sagte der 89-Jährige.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas sei jedoch eine "Terrororganisation, die das Töten und die Kompromisslosigkeit auf ihre Flagge geschrieben hat und die die Armen in Gaza in ihrer Armut belassen" wolle, sagte Peres zudem am Sonntag in Tel Aviv. Die radikalen Äußerungen des Hamas-Chefs Khaled Meshaal zeigten nach Einschätzung Peres' das wahre Gesicht seiner Organisation.

Meshaal hatte Israel am Samstag in einer kämpferischen Rede zum 25. Gründungstag seiner radikal-islamischen Bewegung erneut das Existenzrecht abgesprochen. Peres forderte deshalb nachdrücklich eine Rückkehr Israels zu Friedensverhandlungen mit Abbas. Meshaal rief in seiner Rede aber auch zur Einheit der Palästinenser auf, was die im Westjordanland regierende Fatah des palästinensischen Präsidenten Abbas begrüßte.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team