21. Dezember 2014, 22:37 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.12.2012 um 20:33 UhrKommentare

Slowenien: Zerrissenes Land

Einen Tag nach der Präsidentenwahl wurde am Montagabend in Slowenien erneut gegen die politische Führung demonstriert. Was ist los mit dem einstigen Euro-Musterland?

Foto © Fuchs

Slowenien war im Selbstbild der meisten seiner Bürger ein kleiner, freundlicher Sozialstaat. Doch nun, da die Krise das Land im Würgegriff hält und die Korruption offen zutage tritt, ist Feuer am Dach. Die ersten Demonstrationen gingen weniger aus Protest gegen die radikale Sparpolitik der Regierung los, sondern weil der Marburger Bürgermeister Franc Kangler Radargeräte aufstellen ließ, die die Strafen zugunsten einer privaten Firma regnen ließen. Kangler, gegen den wegen Untreue ermittelt wird, ist nur ein kleiner Fisch. Unter Korruptionsverdacht stehen auch Zoran Jankovic, Bürgermeister von Laibach und der konservative Premier Janez Jansa.

Als Slowenien 1991 unabhängig wurde, kam niemand auf die Idee, dass radikale Veränderungen anstünden. Verwaltet wurden das Land von demselben kleinen Kreis von "Techno-Managern", der schon zu jugoslawischer Zeit an der Macht war.

Die Bürgerliche sah durch die Finger. Es erschien ihr ungerecht, wie die Kinder der Kommunisten vom Wandel profitierten. Zu ihrem Sprecher wurde ein Mann, der selbst aus dem KP-Milieu stammt: Janez Jansa.

Alle seine Wahlkämpfe umwehte stets ein düsterer Qualm aus Abrechnung, Schicksal und Durchbruch der "historischen Wahrheit". Obwohl seine Partei bei der letzten Wahl Stimmen verlor, geht der Premier aufs Ganze. will das Land umbauen.

Doch ihre ideologische Einigelung hat die Rechte in eine Selbstgerechtigkeit geführt, die sie ebenso korrumpierte wie die Linke. Bitter nötige Reformen unterließen beide Lager was sich nun rächt. Um Hilfen der EU wird Slowenien nicht herumkommen, mit 6,5 Milliarden Euro fauler Kredit stellt nicht nur der Bankensektor eine Bedrohung dar, sondern auch die Rezession. Dass ihre politische Kaste den Karren an die Wand fuhr, wurde den traditionell an Politik nicht übermäßig interessiert erst klar, als plötzlich kein Geld mehr da war. Entsprechend groß ist jetzt Ihr Zorn.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team