20. Dezember 2014, 09:54 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.12.2012 um 14:23 UhrKommentare

Erstmals Demonstration in Katar - für Klimaschutz

Foto © APA

Premiere in Katar: Erstmals in der Geschichte des autoritär regierten Kleinstaates sind Menschen auf die Straße gegangen, um zu demonstrieren. Am Rande der UNO-Klimakonferenz in Doha riefen Menschen die Politiker bei einem Protestmarsch zu mehr Anstrengung im Klimaschutz auf. Bis zu 500 Demonstranten versammelten sich am Samstag im Stadtzentrum. Die Veranstaltung war behördlich genehmigt.

Die Teilnehmer verlangten von der Golfmonarchie und anderen arabischen Staaten, ihre klimaschädlichen CO2-Emissionen verbindlich zu senken. "Das ist meine erste Demonstration", sagte die 18 Jahre alte Alawadhi aus Katar. "Es ist mehr eine Parade als eine Demo", erklärte dagegen die 18-jährige Merna aus Ägypten, die in ihrer Heimat schon auf dem Kairoer Tahrir-Platz demonstriert hat. Die 24 Jahre alte Reem Al Mealla aus Bahrain sagte: "Wir erleben einen historischen Moment." Die Demonstration war eine Premiere in dem Kleinstaat, wo politische Versammlungen sonst verboten sind.

Unter dem Motto "Arabs - Time to Lead" (Araber - Zeit zu Führen) hatten örtliche und internationale Organisationen zum gut einen Kilometer langen Marsch am frühen Morgen aufgerufen. Teilgenommen haben vor allem Jugendliche aus mehreren arabischen Ländern. Katars Regierung hatte den Marsch unterstützt.

Im Mittelpunkt der Konferenz mit Vertretern aus mehr als 190 Ländern steht ein Arbeitsplan für ein globales Klimaabkommen, das bis zum Jahr 2015 verhandelt werden und im Jahr 2020 in Kraft treten soll. Außerdem geht es um die Ausgestaltung der vor einem Jahr vereinbarten zweiten Verpflichtungsperiode für das Kyoto-Protokoll.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team