01. März 2015, 07:58 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.12.2012 um 14:20 UhrKommentare

Palästinenser nach israelischen Schüssen gestorben

Foto © APA

Der junge Palästinenser, der von israelischen Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen angeschossen wurde, ist am Samstag seinen Verletzungen erlegen. Bei dem Toten handle es sich laut Krankenhauskreisen in Gaza um einen 21-jährigen Mann, der am Freitag bei einer Demonstration von israelischen Kugeln getroffen wurde.

Weitere fünf Palästinenser seien bei dem Zwischenfall verletzt worden. Sie befanden sich hinter dem Grenzzaun auf palästinensischer Seite in einer Sperrzone, auf die Israel seit 2009 regelmäßig das Feuer eröffnet hatte, um Bewaffnete und Eindringlinge abzuhalten.

Nach Auskunft einer israelischer Armeesprecherin wollten die Palästinenser den Grenzzaun beschädigen. Als sie auf Warnungen der Soldaten nicht reagiert hätten, hätten diese auf deren Beine geschossen.

Nach achttägigen schweren Kämpfen hatten Israel und die radikal-islamische Hamas unter Vermittlung Ägyptens zuletzt eine Waffenruhe vereinbart. Aus Sicht der Hamas gilt damit auch die Sperrzone hinter dem Grenzzaun nicht mehr. Sie erlaubte daher Bauern, auf ihre Ländereien dort zurückzukehren. Israel kündigte daraufhin Zurückhaltung an, sollten keine Angriffe von Palästinensern drohen.

Großbritanniens Außenminister William Hague hat Israel indes aufgefordert, die Pläne zum Bau von 3.000 neuen Wohnungen in jüdischen Siedlungsgebieten zurückzunehmen. Er sei "überaus besorgt" und Großbritannien fordere Israel dazu auf, diese Entscheidung zu revidieren, erklärte Hague.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team