18. Dezember 2014, 05:08 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 24.11.2012 um 14:24 UhrKommentare

"Basel III muss verschoben werden. Punkt"

Nachdem die USA vor kurzem von Januar 2013 als Startdatum für das umfassende "Basel III"-Regelwerk abgerückt sind, würden den europäischen Geldinstituten Wettbewerbsnachteile drohen.

Foto © Fotolia: Sergey Nivens

Der Europäische Bankenverband EBF fordert eine Verschiebung der Einführung der neuen Eigenkapitalregeln in Europa um ein Jahr. Nachdem die USA vor kurzem von Januar 2013 als Startdatum für das umfassende "Basel III"-Regelwerk abgerückt seien, drohten den europäischen Geldinstituten Wettbewerbsnachteile, schreibt EBF-Präsident Christian Clausen in einem Reuters vorliegenden Brief an EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier. Deshalb solle Basel III in Europa erst zum 1. Januar 2014 in Kraft treten.

"Basel III muss verschoben werden. Punkt"

"Das würde uns auch einen vernünftigen Zeitrahmen geben, um die technischen Standards auszuarbeiten, damit sie nicht in Hektik umgesetzt werden müssen", so Clausen. "Basel III muss verschoben werden. Punkt", sagte der Chef des italienischen Bankenverbandes, Giuseppe Mussari, auf einer Konferenz in Gubbio. "Es gibt keine weltweite Vereinbarung, also würden wir nicht auf Augenhöhe starten."

Ein Sprecher Barniers betonte am Samstag, dass dem Kommissar an einem gemeinsamen Vorgehen gelegen sei. "Michel Barnier wird sich um Klarheit aus den USA bemühen und an einem abgestimmten Ansatz von USA und EU arbeiten." Die Basel-III-Vorschriften seien für gesunde und wettbewerbsfähige Banken in Europa wichtig.

Gesetzgebungsprozess in Brüssel stockt

Auch in Brüssel stockt der Gesetzgebungsprozess, mit dem Basel III verbindlich für alle Banken in den 27 Ländern gemacht werden soll. Bankenvertreter beklagen daher seit Monaten, dass es praktisch unmöglich sei, die internen Prozesse bis zum Jahreswechsel umzustellen, selbst wenn die Grundlagen dafür noch rechtzeitig verabschiedet würden. Europäische Bankenaufseher hatten hier hinter vorgehaltener Hand bereits Zugeständnisse in den ersten Monaten in Aussicht gestellt.

Doch die Verzögerung in den USA auf unbestimmte Zeit hat die Europäer alarmiert. "Wir sind sehr beunruhigt über die möglichen Folgen, die die jüngste Stellungnahme der US-Behörden für die internationale Wettbewerbsfähigkeit von Europas Banken hat", schreibt EBF-Präsident Clausen, der im Hauptberuf Vorstandschef der schwedischen Bank Nordea ist. "Unsere Konkurrenten aus den USA werden gleichzeitig oder in absehbarer Zeit keine vergleichbaren Auflagen haben." Wenn die EU Basel III früher einführe, brauchten US-Banken 20 Prozent weniger Kapital. Damit könnten sie rentabler arbeiten als ihre Rivalen auf dem alten Kontinent.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • Der Begriff Basel III bezeichnet ein Reformpaket des Basler Ausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) für die bereits bestehende Bankenregulierung Basel II. Es stellt die Reaktion auf die von der weltweiten Finanz- bzw. Wirtschaftskrise ab 2007 offengelegten Schwächen der bisherigen Bankenregulierung dar.

    Im Dezember 2010 wurde die vorläufige Endfassung von Basel III veröffentlicht, wenngleich noch einzelne Aspekte in Diskussion sind. Die Umsetzung in der Europäischen Union wird über Änderungen der Capital Requirements Directive (CRD) erfolgen und soll ab 2013 schrittweise in Kraft treten. Auch in der Schweiz soll die Umsetzung ab 2013 erfolgen. Dort sind insbesondere die Kapitalquoten noch strenger.

    Quelle: Wikipedia

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team