22. Dezember 2014, 13:04 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.10.2012 um 18:56 UhrKommentare

Die Alpine-Großbaustelle

Chaos bei der Alpine. Chef Johannes Dotter tritt zurück, dem Baukonzern droht ein hoher Bilanz-Verlust. Jetzt spitzt sich die Situation dramatisch zu - Steuerzahler haften mit 270 Millionen Euro.

Foto © AP

Hundert Millionen Euro war sie schwer, die fünfjährige Unternehmensanleihe zu hohen sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Aufgelegt wurde sie im Mai dieses Jahres von Österreichs zweitgrößtem Baukonzern Alpine - die Nachfrage war überborden. "Zu einem Zeitpunkt, da das Geschäft längst nicht mehr rund gelaufen sein kann", behauptet das Nachrichtenmagazin profil in seiner aktuellen Ausgabe. Nur gewusst hat zu diesem Zeitpunkt noch niemand von den finanziellen Schwierigkeiten des Konzerns.

Für das erste Halbjahr 2012 hatte der Wirtschaftsprüfer Deloitte der Alpine sogar noch eine gute Bilanzprognose ausgestellt. Der erst im Jänner von der Porr zur Alpine gewechselte Johannes Dotter holte später aber zusätzlich die Experten von KPMG ins Haus - diese, so berichtet profil, haben zusätzliche Wertberichtigungen (Korrekturen von falsch abgerechneten Projekten und nichtwerthaltigen Beteiligungen) bis zu 400 Millionen Euro festgestellt - was ein negatives Betriebsergebnis zur Folge hätte. Mit Bauvorhaben in Polen, Deutschland und Griechenland soll sich der Arbeitgeber von 15.000 Beschäftigten (etwa die Hälfte davon in Österreich) überhoben haben.

Dramatik

Jetzt spitzt sich die Situation dramatisch zu. Dem Unternehmen scheint das Geld ausgegangen zu sein, um überhaupt weiterwirtschaften zu können, "benötigt die Alpine einen Liquiditätszuschuss in Höhe von 31 Millionen Euro bis Ende dieser Woche", schreibt profil. Zu allem Überdruss ist gestern auch noch Johannes Dotter als Geschäftsführer der Dachgesellschaft Alpine Holding GmbH zurückgetreten. Er soll sich mit dem spanischer Alleineigentümer FCC überworfen haben.

Auch für den österreichischen Steuerzahler droht die Baustelle Alpine zur Gefahr zu werden. Der Bund haftet über die als Gläubiger auftretenden vollverstaatlichten Banken ÖVAG und Hypo Alpe Adria sowie über eine staatliche Bankkredithaftung. Insgesamt soll es für die Republik in dieser Sache um 270 Millionen Euro gehen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team