27. November 2014, 12:59 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.10.2012 um 13:18 UhrKommentare

Uni-Budget: Töchterle gegen Umverteilung

Wissenschaftsminister Töchterle will die Mittel der Hochschulmilliarde nicht neu verteilen. Das hatten die Rektoren gefordert und auf ein Budgetloch von 600 Millionen Euro verwiesen. Töchterle hat andere Zahlen.

Foto © APA

Eine Absage erteilt Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle der Forderung von Rektoren-Chef Heinrich-Schmidinger nach einer Umwidmung der Mittel aus der Hochschulmilliarde von einer kriteriengebundenen Vergabe in die Grundbudgets der Uni. "Es ist klar, dass wir von der Hochschulmilliarde einen Teil ins Grundbudget geben und einen Teil mit Kriterien versehen", so Töchterle am Montag am Rande einer Pressekonferenz.

Nach der bisher geltenden Regelung seien 20 Prozent des gesamten Uni-Budgets über das sogenannte "formelgebundene Budget" mittels Kriterien vergeben worden, 80 Prozent der Mittel flossen in die Grundbudgets der Unis. Nach der neuen Regelung sei jener Teil des Budgets, der über den neu geschaffenen Hochschulraum-Strukturfonds mittels Kriterien vergeben wird, ohnehin viel geringer, meinte Töchterle. "Das ist ein Gesetz, das ein Begutachtungsverfahren hatte, zu dem sich die Rektoren geäußert haben - und wo sie sich zum Teil anders geäußert haben als heute."

Zahlen-Verwirrung

"Nicht nachvollziehbar" sind für Töchterle auch die Berechnungen der Rektoren, denen er am Montag seine eigenen Zahlen entgegenstellen will. Offenbar würden die Rektoren bei ihrer Darstellung eines Budgetlochs von 600 Mio. Euro nur damit rechnen, 300 Mio. Euro zusätzlich aus der Hochschulmilliarde zu erhalten - "sie kriegen aber rund 950 Mio. Euro". Töchterle ist am Montag Gast bei einer außerordentlichen Sitzung der Universitätenkonferenz.

Die 990 Mio. Euro umfassende Hochschulmilliarde für 2013 bis 2015 umfasst insgesamt 300 Mio. Euro für die Uni-Grundbudgets, 450 Mio. Euro an "Hochschulraum-Strukturmitteln", die im Wettbewerb etwa für prüfungsaktive Studenten oder Kooperationen mit anderen Hochschulen vergeben werden, sowie 240 Mio. Euro an "Offensivmitteln", die zum Teil bereits den Fachhochschulen zugesagt wurden. Schmidinger hatte zuletzt gefordert, die Gelder aus dem Hochschulraum-Strukturfonds bzw. aus den Offensivmitteln den Unis in ihre Grundbudgets zu geben - nur so könne in den nächsten drei Jahren zumindest der Status Quo an den Unis aufrechterhalten werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team