21. November 2014, 19:17 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 29.09.2012 um 12:45 UhrKommentare

"Austritt Deutschlands wäre keine Tragödie"

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi meldet sich wieder einmal zu Wort: "Der Austritt Deutschlands aus dem Euro wäre keine Tragödie." Dafür erntet der Medienzar bei den Deutschen, aber auch in seiner Heimat Kritik.

Foto © Reuters

Der italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi sorgt mit anti-deutschen Aussagen wieder für Spannungen mit Berlin. Ein Austritt Deutschlands aus dem Euro wäre nach Ansicht des Medienzaren "keine Tragödie". Im Gegenteil sei dies eine von zwei Möglichkeiten, den Eurostaaten bei der Krisenbewältigung zu helfen, sagte der Ex-Ministerpräsident nach Angaben italienischer Medien. Deutschland sei "ein Hegemonialstaat, kein solidarisches Land".

Die zweite Antwort auf die Eurokrise wäre Berlusconi zufolge, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Staaten nach dem Vorbild der USA unbegrenzt mit Geld versorgen könnte. Dies werde jedoch von der deutschen Angst vor Inflation verhindert. Der Ex-Ministerpräsident kritisierte Deutschland, das seiner Ansicht nach für die aktuelle Sparpolitik in Europa verantwortlich sei. Diese schaffe "ein Klima der Unsicherheit und der Angst", das "uns immer weiter verarmen lässt angesichts einer Krise, deren Ende nicht abzusehen ist".

Merkel-Sprecher: "Absurd"

Berlin reagierte kritisch auf Berlusconis Worte. "Einfach zu behaupten, dass Deutschlands Austritt aus der Eurozone kein Drama wäre, ist absurd", reagierte Steffen Seibert, Sprecher der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der neue deutsche Botschafter in Italien, Reinhard Schäfers, meinte, dass Deutschlands Austritt aus dem Euro-Raum eine "Tragödie für uns alle" wäre.

Kritik muss Berlusconi auch in seiner Heimat hinnehmen. "Berlusconis Aussagen sind eine Schande", kommentierte der Parlamentarier der Mitte-links-Gruppierung Demokratische Partei (PD), Michele Ventura. Es sei begreiflich, dass man sich im Ausland Sorgen wegen einer möglichen Rückkehr Berlusconis als Mitte-rechts-Premierkandidat bei den Parlamentswahlen im kommenden Frühjahr mache.

Umstrittene Aussagen in der "Bild"

Der 76-jährige Berlusconi hatte in den vergangenen Wochen immer wieder Deutschland kritisiert. "Wir kritisieren nur die übertrieben strenge Sparpolitik, weil wir denken, dass sie den Fortschritt hemmt. Wir wünschen uns ein europäischeres Deutschland, und kein 'deutscheres' Europa.", sagte Berlusconi vor kurzem im Interview mit der "Bild"-Zeitung.

Rückendeckung erhielt Berlusconi vom Chef seiner Mitte-rechts-Partei Volk der Freiheit (PdL - Popolo della libertá), Angelino Alfano. "Berlusconi hat keine anti-deutsche Haltung, er vertritt eine super-italienische Position. Wir haben eine hohe Meinung von Deutschland. Wir wünschen, dass es auf der anderen Seite auch so wäre", kommentierte Alfano.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team