18. Dezember 2014, 19:19 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.08.2012 um 15:03 UhrKommentare

UNO wegen Zahl der Flüchtlinge aus Syrien besorgt

Foto © APA

Millionen Syrer hat der Bürgerkrieg in die Flucht getrieben. Nun schlagen die Vereinten Nationen Alarm. "Wenn die Kämpfe weitergehen, wird die Zahl der Flüchtlinge unsere Möglichkeiten überschreiten", warnte der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson am Donnerstag. "Inzwischen brauchen schon 2,5 Millionen Menschen in Syrien unsere Hilfe. Damit hat sich die Zahl seit März verdoppelt."

Mehr als 1,2 Millionen Menschen haben laut UNO in öffentlichen Gebäuden wie Schulen und Moscheen Zuflucht gesucht. "229.000 Menschen sind außerhalb Syriens als Flüchtlinge registriert und die Zahl steigt schnell", sagte UNO-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres. "Flüchtling zu werden ist für viele die einzige Möglichkeit, zu überleben." In den Nachbarländern Syriens kommen die Flüchtlingslager an ihre Kapazitätsgrenze.

Ein iranischer Parlamentarier kritisierte die harten Worte des ägyptischen Präsidenten Mursi gegen das Regime in Syrien scharf. Die US-Regierung begrüßte hingegen die "starken" und "hilfreichen" Worte des ägyptischen Präsidenten. Das geistliche Oberhaupt des Iran warf unterdessen den USA und Israel vor, für den blutigen Konflikt in Syrien verantwortlich zu sein.

Die französische Regierung hat Syriens Machthaber Assad erneut mit einem Militärangriff gedroht, sollte er in dem blutigen Konflikt in seinem Land Chemiewaffen einsetzen. "In diesem Punkt sind wir absolut kompromisslos", sagte Außenminister Fabius.

Der schwedische Außenminister Carl Bildt sagte der syrischen Opposition humanitäre Hilfe zu. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle kündigte am Freitag an, Deutschland wolle sich während seines Vorsitzes im UNO-Sicherheitsrat im nächsten Monat um eine weitere Isolierung Syriens bemühen.

Indes gingen die Kämpfe weiter. An der Grenze zwischen Syrien und der Türkei wurden nach Medienberichten drei syrische Flüchtlinge durch die Explosion von Landminen getötet. In Aleppo beschossen Truppen von Präsident Assad am Freitag mehrere Wohnviertel mit Granaten. Auch in der Hauptstadt Damaskus sowie im Süden und Osten Syriens, etwa um den Militärflughafen Abu al-Sohur in der nordwestlichen Region Idlib gab es weiter Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team