28. November 2014, 09:39 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.08.2012 um 07:08 UhrKommentare

USA: Aufregung um Vergewaltigungskommentar

Der republikanische Politiker Todd Akin hat mit einem Kommentar zur Abtreibung eindeutig die Linie des Zumutbaren überschritten - das sehen jetzt auch seine Parteifreunde so. Präsidentschaftskandidat Romney fordert ihn zum Rückzug auf.

Foto © AP

In der Affäre um bizarre Äußerungen eines US-Republikaners zu Schwangerschaften als Folge von Vergewaltigungen hat Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney ein Machtwort gesprochen. Romney verlangte am Dienstag von seinem Parteifreund Todd Akin unmissverständlich, seine Kandidatur für einen Senatssitz im Bundesstaat Missouri zurückzuziehen. Akin widersetzte sich allerdings den wachsenden Rufen aus der republikanischen Partei nach einem Rückzug.

Akin hatte in einem am Sonntag verbreiteten Fernsehinterview gesagt, dass Schwangerschaften nach Vergewaltigungen "eher selten" seien. "Wenn es sich um eine wirkliche Vergewaltigung handelt, hat der weibliche Körper Möglichkeiten, mit denen er versucht, das Ganze zu verhindern", sagte er. Akin entschuldigte sich später, lehnt Schwangerschaftsabbrüche aber weiter grundsätzlich ab - auch bei Vergewaltigungsopfern. Seine Äußerungen sorgten für einen Sturm der Entrüstung bei den Demokraten von Präsident Barack Obama.

Nachdem sich Romney bereits am Montag von Akin distanziert hatte, ging der designierte Präsidentschaftskandidat der Republikaner am Dienstag noch einen Schritt weiter. Die Bemerkungen seien "beleidigend und falsch" gewesen, sagte Romney. Akin solle "sehr ernsthaft bedenken, welcher Weg der beste im Interesse unseres Landes" sei und seine Kandidatur für den Senatssitz zurückziehen. Akin hatte bisher gute Chancen, bei der Senatswahl im November die demokratische Amtsinhaberin Claire McCaskill zu besiegen. Experten schließen nicht aus, dass die Demokratin durch den Vorfall Aufwind erhält. Die Republikaner haben nur bis Dienstag Zeit, einen Ersatzkandidaten für Akin zu nominieren.

Partei geschlossen gegen Akin

Praktisch die gesamte republikanische Parteispitze, darunter der Chef des Repräsentantenhauses, John Boehner, verlangte Akins Rückzug. Der Parteichef der Republikaner, Reince Priebus, forderte den Senatskandidaten in einem CNN-Interview sogar auf, nicht zum Parteitag der Republikaner kommende Woche in Tampa zu kommen. Dort soll Romney zum Spitzenkandidaten für die Präsidentschaftswahl im November gekürt werden.

Die Republikaner treten grundsätzlich für ein Abtreibungsverbot ein. Allerdings befürchten sie, mit einer zu harten Linie bei diesem in den USA hochumstrittenen Thema Frauen und unentschlossene Wähler der Mitte abzuschrecken. Entsprechend ließ Romney versichern, dass es unter seiner Präsidentschaft kein Verbot für Abtreibungen nach Vergewaltigungen geben werde.

Akin ließ die Forderungen aus seiner Partei nach einem Rückzug zunächst abprallen. "Ich möchte eine Sache absolut klarstellen, und das ist, dass wir mit dem Senatsrennen weitermachen werden", sagte er am Dienstag in einer christlich-konservativen Radio-Talkshow. Dagegen ließ er einen Auftritt in der CNN-Talkshow "Piers Morgan" kurzfristig platzen, was der britische Moderator nicht auf sich sitzen ließ. Morgan ließ die Kameras auf einen leeren Sessel richten und forderte den Republikaner auf, ins Studio zu kommen. "Wenn Sie Ihr Versprechen, in die Sendung zu kommen nicht halten, sind Sie ein feiger kleiner Dolm", richtete Morgan dem Politiker aus.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team