27. November 2014, 00:00 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.07.2012 um 15:05 UhrKommentare

Plagiatsvorwürfe gegen Rumäniens Premier bestätigt

Foto © APA

Die Ethikkommission der Universität von Bukarest hat am Freitag Plagiatsvorwürfe gegen den rumänischen Premier Victor Ponta bestätigt. In der Arbeit über den Internationalen Strafgerichtshof, für welche die Universität Bukarest Ponta im Jahr 2003 einen "summa cum laude"-Abschluss und den Doktortitel verliehen hatte, können "auf 115 der 297 Seiten Plagiatselemente identifiziert werden".

Die Arbeit "verstößt gegen die Prinzipien der Ethik und Integrität sowie den geltenden Verhaltenskodex im Forschungsbereich", urteilte die Kommission einstimmig. Laut dem Unterrichtsgesetz kann die Universität nun die Prozedur zur Aberkennung des Titels einleiten. Nach der vorliegenden ethischen Entscheidung liege der Fall nun im Bereich der Justiz, erklärte Universitätsrektor Mircea Dumitru.

Ponta leugnet weiterhin den intellektuellen Betrug und bezeichnete das Urteil als "politische Entscheidung". Die Kommission sei "ad-hoc" für seinen Fall einberufen worden, wandte der Premier ein. Die Kommission hatte zum ersten Mal getagt, weil bisher keine Plagiatsvorwürfe erhoben worden waren. Ponta beanstandete außerdem, dass er nicht vorgeladen worden sei, um seine Sichtweise darzustellen.

Ponta hat nicht nur auszugsweise, sondern auch blockweise aus insgesamt vier Originaltexten abgeschrieben, aus denen er etwa 70 Textblöcke übernahm. Der längste abgeschriebene Textteil umfasst zehn Seiten, was nach geltenden wissenschaftlichen Normen auch für ein als solches ausgewiesenes Zitat viel zu lang ist. Zudem gibt es Übersetzungen aus fremdsprachlichen Texten, die als eigene Ideen ausgegeben werden. Da Ponta im Falle anderer Autoren die Normen der Quellenangaben genauestens eingehalten hat, ist es laut der Ethikkommission klar, dass ihm diese bekannt waren. Auch sei es unzulässig, dass eine Dissertation nur 40 Endnoten enthalte.

Doktorvater Pontas war übrigens der ehemalige PSD-Chef, Außen- und Premierminister Adrian Nastase. Dieser wurde kürzlich im größten Korruptionsprozess im demokratischen Rumänien als erster hochrangiger Politiker zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team