Zuletzt aktualisiert: 26.06.2012 um 18:15 UhrKommentare

Berlusconi will Wirtschaftsminister werden

Italiens Ex-Premier kritisierte die "absolute Unentschlossenheit" von Montis Kabinett. Er können sich vorstellen als Wirtschaftminister in die neue Regierung, die 2013 gewählt wird, einzusteigen.

Foto © APA

Sieben Monate nach Ende seiner Amtszeit als Premier denkt der italienische Medienzar Silvio Berlusconi offenkundig an seine Rückkehr in die Politik. Sollte der Chef seiner Mitte-Rechts-Partei "Volk der Freiheit" (PdL - Popolo della libertá) Angelino Alfano als Mitte-Rechts-Kandidat im kommenden Jahr die Wahlen gewinnen, würde er - Berlusconi - gern als Wirtschaftsminister in die neue Regierung einsteigen, sagte der 75-Jährige am Dienstag in Rom.

Berlusconi zeigte sich gegenüber seines Nachfolgers Mario Monti kritisch. Die Regierung in Rom habe noch keine klare Linie bezüglich des EU-Gipfeltreffens am Donnerstag und Freitag. Eine "absolute Unentschlossenheit" herrsche im Kabinett, das bisher der EU keine konkreten Vorschläge zur Rettung des Euro und zur Wirtschaftsankurbelung unterbreitet habe, klagte Berlusconi.

Zwar seien 75 Prozent der Wähler seiner Partei gegen die Regierung Monti, er werde jedoch aus Verantwortungsbewusstsein das Fachleutekabinett bis Ende der Legislaturperiode unterstützen, erklärte Berlusconi. In der jetzigen Phase könne sich Italien eine Regierungskrise nicht erlauben. Vom Ruhestand scheint der Medienzar offenkundig nichts wissen zu wollen.

Premier Monti reagierte kaltblütig auf Berlusconis Attacke. Italien bereite sich auf zähe Verhandlungen über die Zukunft des Euro in Brüssel vor. Daher müsse die Regierung mit der vollen Unterstützung des Parlaments rechnen können, sagte Monti in einer Ansprache vor der Abgeordnetenkammer am Dienstag.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.