07. Februar 2016, 11:42 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.06.2012 um 11:55 UhrKommentare

Gewerkschafter: Kollektivvertrag für Lehrer

Gewerkschafter Peter Korecky fordert einen Kollektivvertrag für Lehrer: Damit würde die Pragmatisierung abgeschafft - zudem könnte sich die Politik nicht mehr "einmischen".

Foto © AP

Mit einem überraschenden Vorschlag zum Lehrerdienstrecht wartet der Vize-Chef der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Peter Korecky (SPÖ), im "Kurier" (Sonntags-Ausgabe) auf: Auch die Lehrer sollten einen Kollektivvertrag bekommen. Damit würde einerseits die Pragmatisierung abgeschafft - und andererseits könnte sich die Politik nicht mehr "einmischen", wie das beim geplanten, gesetzlich verankerten Vertragsrecht der Fall wäre.

Den von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) vorgelegten Entwurf für das neue Dienstrecht beurteilte Korecky als "nicht stimmig". Die Umstellung auf reines Vertragsrecht - anstelle des öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnisses - werde man, so wie es geplant ist, "nicht zur Kenntnis nehmen". Aber "wenn es immer heißt, es gibt im öffentlichen Dienst Privilegien", dann sollte man auch für die Lehrer einen Kollektivvertrag etablieren.

Das wäre für Korecky "die sauberste Lösung", denn dann könnten sich "weder Parlament noch Landtage einmischen". Ein gesetzliches Vertragsrecht könnte von den Gesetzgebern jederzeit geändert werden. Ein Kollektivvertrag brächte hingegen die gleichen arbeitsrechtlichen Bedingungen wie für alle Arbeitnehmer, den gleichen Schutz und definierte Kündigungsgründe. Und es müssten bei den Lehrern Sozialpartner gegründet werden - für die Arbeitnehmer die GÖD, für den Arbeitgeber etwa die zentrale Personalagentur des Bundes - , die den KV verhandeln. Als Beispiel nennt Korecky - der diese mitverhandelt hat - die seit 2004 eingeführten Kollektivverträge für Uni-Bedienstete.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.