22. Dezember 2014, 19:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.05.2012 um 18:53 UhrKommentare

Wie "direkt" darf Demokratie sein?

Parteien haben jetzt - wohl auch angesichts nahender Wahlen - ihre Liebe zu mehr Mitsprache der Bürger entdeckt. Experten warnen vor einem radikalen Umbau des Systems.

Foto © Sergej Khackimullin - Fotolia.com

Soll das Volk in der Politik stärker mitreden können? Alle Parteien haben ihre Leidenschaft für mehr Demokratie entdeckt.

"Grundsätzlich gut"

Dies sei "grundsätzlich gut", sagt der Staatsrechtler Heinz Mayer. Doch er warnt zur Vorsicht vor neuen Instrumenten. Besser sei es, Vorhandenes wie die Volksabstimmung zu modernisieren, auch Volksbegehren effektiver zu machen - und bei jeder Mitbestimmung jedenfalls das Parlament einzubinden.

Auch der Politikwissenschafter Anton Pelinka ist skeptisch. "Mehr direkte Bürgerbeteiligung ist möglich, aber Vorsicht", sagt er. Auch er bevorzugt vor neuen Wegen eine Reform des Vorhandenen. "Volksbegehren sind ziemlich unbrauchbar, landen meistens in der Schublade".

"Nicht unter 500.000"

Deshalb regt er an, sie ab einer Erfolgsquote von "nicht unter 500.000 Unterstützern" in eine Volksabstimmung münden zu lassen. Über geeignete Themen sollte der Verfassungsgerichtshof, jedenfalls "die unabhängige Justiz" entscheiden.

"Im Prinzip positiv" zu mehr Mitsprache steht auch der Politologe Fritz Plasser. Doch er warnt vor tief greifenden Umbauten der repräsentativen Demokratie. Auch er will lieber Altes beleben: Der Nationalrat hat noch nie eine bundesweite Volksbefragung gestartet.

"Das sollte offensiver genutzt werden".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team