18. Dezember 2014, 22:41 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.05.2012 um 14:04 UhrKommentare

Tibet-Gesellschaft kritisierte Bundespräsident Fischer

Fischer, der sich nicht mit dem Dalai Lama getroffen hat, habe damit "großes Unbehagen und Unverständnis" in weiten Teilen der Bevölkerung ausgelöst. Die "Österreichisch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung" hat wiederum hat die Treffen von Faymann und Spindelegger mit dem religiösen Oberhaupt kritisiert.

Foto © APA

Die österreichische Gesellschaft zur Hilfe an das Tibetische Volk hat Bundespräsident Fischer kritisiert, da dieser beim Besuch des Dalai Lama in Wien das religiöse Oberhaupt der Tibeter nicht getroffen hatte. Fischer habe eine ablehnende Haltung an den Tag gelegt, die "großes Unbehagen und Unverständnis" in weiten Teilen der Bevölkerung ausgelöst habe, teilte die Gesellschaft am Montag mit.

Die Gruppe wies darauf hin, dass auch Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger den Dalai Lama trafen. "Wo liegt dann für den Bundespräsidenten das Problem?" Die Aktivisten fühlten sich auch von einer Stellungnahme Fischers beleidigt, in der er erklärte, an der österreichischen Ein-China-Politik werde sich nichts ändern. Weder der Dalai Lama noch die exiltibetische Regierung würde auf eine Loslösung Tibets von China hinarbeiten, hieß es von der Gruppe, die unter dem Motto "Save Tibet" agiert. Fischer betone zwar, sich für die Menschenrechte einzusetzen, tue dies aber "offensichtlich nur verbal und ohne seinen Worten Taten folgen zu lassen".

Die "Österreichisch-Chinesische Wirtschaftsvereinigung" wiederum hat die Treffen von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) mit dem Dalai Lama, dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter im Exil, kritisiert. Es sei "bedauerlich, dass die österreichische Führungsspitze den separatistischen Führer der chinesischen Provinz Tibet in Österreich empfängt und außer Acht lässt, dass diese Begegnung ernsthaft die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und China gefährdet", so Georg Zanger, der Präsident der ACBA, am späten Sonntagabend in einer Aussendung.

Die ACBA ist eine Wirtschaftsplattform, die die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu China im Interesse österreichischer Unternehmer fördern will.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team