23. November 2014, 01:06 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 23.05.2012 um 11:44 UhrKommentare

Moser: Telekom war "der Bankomat der Republik"

Die Telekom-Sprecherin der Grünen und Vorsitzende des U-Ausschusses, Gabriela Moser, fordert die rasche Übermittlung des forensischen Berichts der BDO Deutschland über die Malversationen bei der Telekom Austria.

Foto ©

Die Telekom-Sprecherin der Grünen und Vorsitzende des U-Ausschusses, Gabriela Moser, fordert die rasche Übermittlung des forensischen Berichts der BDO Deutschland über die Malversationen bei der Telekom Austria (TA) an den parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Die Telekom war "der Bankomat der Republik unter Schwarz/Blau", sagte Moser bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der Telekom-Hauptversammlung am Mittwoch. Im U-Aussschuss brauche man den BDO-Bericht umgehend. Sie hofft, das Dokument über die Staatsanwaltschaft zu bekommen, der die TA ihrer Ansicht nach den Bericht übergeben muss. Sie habe schon mit dem Justizministerium Kontakt aufgenommen.

In Österreich fehle es an einer Telekom-Strategie, kritisierte Moser und fügte hinzu: "Wenn der Staat Aktien hat, dann soll er auch strategische Überlegungen anstellen", sagte sie. Man habe verschlafen, dass ein Quereinsteiger - wie jetzt Investor Ronny Pecik - in diese Position kommen könnte, der damit die Position der Staatsholding ÖIAG ins Wanken bringe. Sein Interesse sei, schnell Geld zu machen. Für das Unternehmen wäre es aber wichtig, mittelfristig einen strategischen Partner zu bekommen. "Bei der AUA haben wir einen strategischen Partner auf Kosten von einer halben Milliarde Euro bekommen", erinnerte Moser. Deshalb fordert sie: "Schluss mit der Schlafmützenpolitik der ÖIAG."

Die ÖIAG müsse wieder in die politische Verantwortung eingebunden werden, fordert Moser. Die derzeit gewählte Struktur gebe der Politik als Eigentümer kaum Einflussmöglichkeiten. So hätte Finanzministerin Maria Fekter (V) ihr in einem Mail erklärt, dass sie den BDO-Bericht dem U-Ausschuss nicht zukommen lassen könnte, weil sie keinen Zugriff auf ihn hätte. Kritik übt Moser auch an ÖIAG-Chef Markus Beyrer, der ein Zögling der Industriellenvereinigung (IV) sei und kaum Management-Erfahrung habe.

Bei der Telekom Austria brauche man ein fähiges Management, denn das Unternehmen sei auch unter Sicherheitsaspekten ein wichtiges Unternehmen für die Republik, aber als Auftraggeber auch für die Wirtschaft, so Moser. TA-Chef Hannes Ametsreiter komme aus dem Marketing, nun sitze er in einer Position, in der es um Investitionen gehe. Der Staat sollte ihrer Ansicht nicht unter 25 Prozent bei der TA gehen, es gebe in der EU kein Telekomunternehmen ohne eine wesentliche staatliche Beteiligung. Bei der heute mit Spannung erwarteten Hauptversammlung gehe es um ein Match zwischen 28,4 Prozent und 21,5 Prozent, dass seien die Anteile der Republik und des Investors Pecik.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team