Zuletzt aktualisiert: 16.05.2012 um 13:31 UhrKommentare

Merkel beschwerte sich angeblich über Fekter

Der Verweis Fekters auf die Möglichkeit zum Austritt Griechenlands aus der EU sei als unzulässige "Drohung" verstanden worden.

Foto © APA

Mitarbeiter der deutschen Kanzlerin Merkel sollen sich telefonisch im Büro von Bundeskanzler Faymann über Aussagen von Finanzministerin Fekter zu Griechenland beschwert haben, berichtete die Tageszeitung "Österreich". Demnach habe es aus Berlin geheißen, der Verweis Fekters auf die Möglichkeit zum Austritt aus der EU sei als unzulässige "Drohung" verstanden worden.

Das sei noch dazu über die Medien ausgerichtet worden. Berlin habe zudem wissen wollen, ob sich die offizielle Position Wiens zu Griechenland geändert habe. Aus dem Bundeskanzleramt hieß es von Faymann-Sprecher Bilalic, man stehe laufend im Kontakt mit der deutschen Regierung, könne aber Gesprächsinhalte nicht kommentieren. Ein Sprecher des Bundespresseamtes im Berliner Kanzleramt sagte auf Anfrage der APA, man kommentiere Berichte dieser Art grundsätzlich nicht.

Im Finanzministerium in Wien hieß es, man wisse von einem Anruf aus Berlin nichts und wies die kolportierten Vorwürfe aus Berlin gegen Fekter zurück. In der Erwähnung eines möglichen EU-Austritts von Griechenland sei keine versteckte Drohung enthalten gewesen, sagte Fekter-Sprecher Schütze. "Das Missverständnis beruht auf einem zugespitzten Titel bei Spiegel Online", sagte er auf Anfrage der APA.

Das deutsche Nachrichtenportal hatte die Äußerungen Fekters in Brüssel am Montag mit der Überschrift "Österreich droht Griechenland mit EU-Rauswurf" versehen. Ein Anruf bei "Spiegel Online" mit Bitte um Korrektur durch das Büro Fekter sei ohne Erfolg gewesen, sagte Schütze. Er habe auch beim deutschen Botschafter in Wien angerufen, Hans Henning Blomeyer-Bartenstein, und eine korrekte Darstellung der österreichischen Position deponiert. Österreich sei weiterhin gegen einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Kleine.tv

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.


EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.