20. Dezember 2014, 03:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 15:50 UhrKommentare

"Europa hätte handeln müssen"

US-Präsident Barack Obama wirft den europäischen Regierungen Zögerlichkeit vor. Hätten sie angesichts der Krise schnell und entschieden wie die Amerikaner gehandelt, wäre diese schneller überwunden gewesen, so der US-Präsident.

Foto © AP

Nach Ansicht von US-Präsident Barack Obama leidet Europa weiter unter den Folgen der internationalen Finanzkrise, weil seine Regierungen nicht schnell und entschieden genug gehandelt haben. "Europa befindet sich noch immer in einer schwierigen Lage, weil sie nicht die entscheidenden Maßnahmen getroffen haben, die wir zum Beginn dieser Rezession getroffen haben", sagte Obama am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Spendendinner in Seattle.

Die USA kämpften selber noch mit Gegenwind, gab Obama zu. Doch seien die Wirtschaftsdaten des Landes vier Jahre nach Beginn der internationalen Finanzkrise weit besser als die manch europäischer Staaten. Die Entwicklung des Wirtschaftslebens wird bei der Präsidentschaftswahl im November, bei der sich Obama um eine zweite Amtszeit bewirbt, eine entscheidende Rolle spielen.

Die Arbeitslosigkeit in den USA liegt derzeit bei 8,1 Prozent, zwei Punkte unter ihrem Höchststand während der Krise. Allerdings ist sie noch immer deutlich über dem Niveau von 2008, als der Wert bei fünf Prozent lag. Kurz nach seinem Amtsantritt im Jänner 2009 hatte Obama ein Konjunkturprogramm im Umfang von 800 Milliarden Dollar (617 Mrd. Euro) aufgelegt. Das wurde von den oppositionellen Republikanern scharf kritisiert, nach Ansicht von Obamas Demokraten hat es aber ein Abrutschen in die Rezession verhindert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team