20. Dezember 2014, 04:13 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.05.2012 um 01:25 UhrKommentare

Neuwahlen in Griechenland immer wahrscheinlicher

Am Mittwochabend gab der Chef des Linksbündnisses, Alexis Tsipras, das Mandat zur Regierungsbildung zurück. Der Sozialisten-Chef Evangelos Venizelos hat nun nur drei Tage Zeit zur Regierungsbildung.

Foto © APA

In Griechenland ist auch das sparkritische Linksbündnis mit der Regierungsbildung gescheitert. Nochmalige Neuwahlen nach dem Patt bei dem Votum vom Sonntag werden damit immer wahrscheinlicher. Somit dürfte erst in einigen Wochen klarer sein, ob das Land seine Sparzusagen an seine internationalen Geldgeber einhält oder mit einer Abkehr von seinen Verpflichtungen seine Euro-Mitgliedschaft riskiert.

Der Rettungsfonds EFSF feuerte bereits einen Warnschuss ab: Von der seit längerem zugesagten Kredit-Tranche im Volumen von 5,2 Milliarden Euro wird zunächst einmal eine Milliarde einbehalten.

Am Mittwochabend gab der Chef des Linksbündnisses SYRIZA, Alexis Tsipras, das Mandat zur Regierungsbildung zurück. "Unsere Vorschläge hatten eine große Mehrheit in der Bevölkerung, aber nur eine kleine im Parlament. Wir können unseren Traum für eine linke Regierung nicht wahr machen", erklärte er. Damit darf sich nun noch die sozialistische PASOK an der Regierungsbildung versuchen.

Dessen Chef Evangelos Venizelos hatte die Annahme des Mandats angekündigt und erklärt, nichts unversucht zu lassen. Die PASOK bekennt sich zu den Sparzusagen des Landes und hat nun drei Tage Zeit zur Regierungsbildung. Allerdings wird auch ihr Scheitern erwartet. Dann würden nochmalige Neuwahlen fällig, der Termin dafür dürfte Anfang oder Mitte Juni sein. Am Montag hatte bereits die konservative Neue Demokratie (ND), die trotz herber Verluste stärkste Kraft wurde, das Mandat zur Regierungsbildung wieder zurückgegeben.

Sollte Griechenland eine Regierung bekommen, die den vereinbarten Sparkurs nicht mitträgt, droht dem Land ein Ausscheiden aus der Währungsgemeinschaft. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel sowie die Regierungschefs der krisengeplagten Staaten Spanien und Portugal forderten von den Parteien in Athen eine Einhaltung der Zusagen zum Rettungspaket. Ohne internationale Hilfe droht dem Euro-Land Ende Juni die Pleite.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team