21. Dezember 2014, 19:45 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 13:54 UhrKommentare

Selbstmordanschlag vereitelt: Bombe sichergestellt

Offenbar handelte sich bei der Bombe um eine Weiterentwicklung der so genannten "Unterhosen-Bombe" von 2009. Gefahr für Passagiere habe aber zu keiner Zeit bestanden. Hillary Clinton warnt vor "immer perverseren" Terrormethoden.

Foto © APA

Nach Angaben der USA ist im Nahen Osten ein Sprengsatz sichergestellt worden, der angeblich bei einem Selbstmordanschlag auf ein Passagierflugzeug benutzt werden sollte. Die Regierung in Washington gab am Montag weder bekannt, wo genau der Zugriff auf die Bombe erfolgte, noch wer sie sicherstellte, noch wann genau dies geschah. Die US-Bundespolizei FBI sprach von einer Zusammenarbeit mit Sicherheits- und Geheimdienstpartnern in Übersee. Ansonsten blieben die offiziellen Informationen über den angeblich geplanten Anschlag sehr vage.

Aus US-Kreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass der Sprengsatz innerhalb der vergangenen zehn Tage im Jemen oder einem Nachbarland sichergestellt worden sein soll. Es handle sich um eine Weiterentwicklung der sogenannten "Unterhosen-Bombe", die bei einem gescheiterten Anschlag 2009 eingesetzt worden war. Gebaut habe sie eine Gruppierung der Al-Kaida.

In den Kreisen wurde betont, dass zu keinem Zeitpunkt ein Flugzeug in Gefahr gewesen sei. "Wir haben den Anschlag vereitelt, lange bevor er eine Gefahr für die USA darstellte", sagte ein ranghoher US-Vertreter. Ziel soll eine Maschine auf dem Weg in die USA oder in ein anderes westliches Land gewesen sein. Präsident Barack Obama sei im April über die Pläne der Verschwörer informiert worden, sagte eine Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates.

Das FBI hat die Bombe nach eigenen Angaben in seinem Besitz. Es handle sich um einen "improvisierten Sprengkörper, der für Terrorangriffe entworfen wurde". Nach ersten Ermittlungen weise er Ähnlichkeiten mit Sprengsätzen auf, die von der Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) eingesetzt worden seien. In den Kreisen hieß es, wie in früheren Fällen enthalte die Bombe keine Metallteile. Dies zeige die Entschlossenheit der Gruppe, eine Waffe zu entwickeln, die von Sicherheitskontrollen am Flughafen nicht erfasst werden könne. Unklar blieb, ob eine solche Bombe von den in den USA installierten Ganzkörper-Scannern gefunden worden wäre.

Sprengstoff in den Körper eingearbeitet

Nach dem vereitelten Anschlag mit einem neu entwickelten Sprengsatz rief US-Außenministerin Hillary Clinton zur Wachsamkeit auf. "Wie das Weiße Haus schon sagte, schien die Vorrichtung keine Bedrohung für den öffentlichen Luftverkehr darzustellen", sagte Clinton am Dienstag bei einem Pressekonferenz in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. "Aber das Komplott zeigt, dass diese Terroristen versuchen, immer perversere und schrecklichere Methoden zu entwickeln, um unschuldige Menschen zu ermorden."

Zu Weihnachten 2009 hatte ein aus Nigeria stammender Islamist auf dem Flug von den Niederlanden in die USA versucht, eine in seiner Unterwäsche versteckte Bombe zu zünden. Der Anschlag scheiterte, Passagiere überwältigten der Mann. Die USA haben der AQAP jüngst vorgeworfen, an Bomben zu arbeiten, die chirurgisch in den Körper von Selbstmordattentätern implantiert werden können.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team