21. Dezember 2014, 05:07 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 15:36 UhrKommentare

Griechenland: Das Gespenst der Neuwahl geht um

Die Protestwahl könnte zur Neuwahl werden: Ob der fast unmöglichen Koalitionsverhandlungen hat bereits der erste Parteichef nach nur wenigen Stunden das Handtuch geworfen. Aktuell ist Alexis Tsipras, Chef der Radikalen Linken, am Zug.

Foto © AP

In Griechenland ist nach der Parlamentswahl vom Sonntag alles offen. Noch ist nicht absehbar, ob es den Parteien gelingt, eine mehrheitsfähige Koalitionsregierung zu bilden oder ob es Neuwahlen gibt. Der Chef der stärksten Partei, der konservativen Neuen Demokratie (Nea Dimokratia/ND), Antonis Samaras, dem Staatspräsident Karolos Papoulias am Montag den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt hat, ist schon nach wenigen Stunden gescheitert. So geht es weiter:

Dienstag: Der Chef des Bündnisses der Radikalen Linken (SYRIZA), Alexis Tsipras, erhält als Chef der zweitstärksten Partei von Papoulias ein maximal dreitägiges Sondierungsmandat.

Sollte auch dieser Versuch scheitern, bekommen die Sozialisten (Panhellenische Sozialistische Bewegung/PASOK) von Ex-Finanzminister Evangelos Venizelos als drittstärkste Partei das Mandat für drei Tage. Konservative und Sozialisten - beide haben die Sparpolitik der letzten Monate getragen - sind bereit zu koalieren. Sie haben aber nicht die nötige Mehrheit von 151 Abgeordneten im 300-köpfigen Parlament (Vouli). Sie sind damit auf die Kooperation rechtspopulistischer und linker Parteien angewiesen.

Übergangsregierung und Neuwahl

Bis Mitte Mai muss eine handlungsfähige Regierung stehen. Gelingt dies nicht, würde der Staatspräsident alle Parteivorsitzenden zu einer letzten Sondierungsrunde zusammenbringen. Sollte auch dies scheitern, wird das eben erst gewählte Parlament aufgelöst und Neuwahlen binnen 30 Tagen angesetzt. Das Land würde so lange von einer Übergangsregierung geführt.

Spätestens Anfang Juni kommt wieder die Geldgeber-Troika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds nach Athen, um über weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft zu sprechen. Zudem braucht Griechenland dringend frisches Geld - bis Ende Juni sollen es 30 Milliarden Euro sein, die für Pensionen und Löhne von Staatsbediensteten und zur Stabilisierung des Bankenbereichs nach dem Schuldenschnitt bestimmt sind. Finden die Kontrollore keine handlungsfähige Regierung in Athen vor, könnten sie den Geldhahn zudrehen und Griechenland wäre Ende Juni pleite.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team