29. Dezember 2014, 13:25 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 27.04.2012 um 16:56 UhrKommentare

Islamisten protestieren in Ägypten gegen Militär

Foto © APA

Eine Demonstration der ägyptischen Islamistenparteien gegen die Allmacht des Militärs ist am Freitag zum Flop geworden. Zu der angekündigten "Millionenkundgebung" auf dem Tahrir-Platz in Kairo erschienen nur einige Tausend Menschen. Einige der Demonstranten schwenkten den Koran und riefen: "Wir wollen das Gesetz Gottes." Die Protestkundgebung stand unter dem Motto "Rettung der Revolution".

Alle liberalen Revolutionsgruppen und Parteien blieben der von den Muslimbrüdern und den Salafisten organisierten Kundgebung fern. Sie warfen den Islamisten vor, ihnen gehe es nur darum, ihre eigene Macht zu sichern.

Die Muslimbrüder und die radikalislamischen Salafisten kritisieren, dass die Wahlkommission die Präsidentschaftskandidatur von Ahmed Shafik akzeptiert hat. Präsident Mubarak hatte Shafik kurz vor seiner Entmachtung im Februar 2011 zum Regierungschef ernannt.

Die Ägypter sollen am 23. und 24. Mai einen neuen Präsidenten wählen. Insgesamt 13 Kandidaten wurden von der Wahlkommission zugelassen. Ende Juni soll sich das Militär, das nach Mubaraks Abgang die Kontrolle übernommen hatte, aus der Politik zurückziehen.

Die Partei der Muslimbrüder war bei der ersten Parlamentswahl ohne Mubarak zur stärksten Fraktion im Parlament geworden. Den zweiten Platz belegten damals die Salafisten. Allerdings ist ihre Popularität nach Einschätzung ägyptischer Beobachter in den vergangenen Monaten stark gesunken. Unter den 13 Präsidentschaftskandidaten sind mehrere Islamisten, von denen es wahrscheinlich einer bis in die Stichwahl im Juni schaffen wird.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

In eigener Sache

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team