27. November 2014, 01:21 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 26.04.2012 um 13:35 UhrKommentare

Obama steigt Anfang Mai offiziell in den Ring

Einen Tag nachdem Obamas Widersacher Mitt Romney die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner für sich beansprucht hatte, geht das Team Obama in die Offensive. Der amtierende US-Präsident startet mit zwei Kundgebungen in den Swing States Ohio und Virginia.

Foto © AP

US-Präsident Barack Obama startet Anfang Mai offiziell in den Wahlkampf mit Kundgebungen in den Bundesstaaten Ohio und Virginia. Das kündigte sein Kampagnenmanager Jim Messina am Mittwochabend (Ortszeit) an, einen Tag nachdem Obamas Widersacher Mitt Romney die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner für sich beansprucht hatte. Die sogenannten Swing States Ohio und Virginia sind besonders umkämpft. Die Kundgebungen in Columbus und Richmond sollen am 5. Mai stattfinden.

Romneys "Monolog" ist vorbei

Mit Romneys "Monolog" sei es nun vorbei, sagte Messina in Anspielung auf den Vorwahlkampf des Republikaners. Ab sofort werde der frühere Gouverneur von Massachusetts im direkten Vergleich an Obamas politischer Agenda gemessen. Der Millionärssohn, der sein Vermögen mit einer Investmentfirma machte, die unter anderem angeschlagene Unternehmen aufkaufte, will mit Wirtschaftskompetenz gegen Obama punkten. Dagegen setzen Obamas Strategen darauf, den Präsidenten als Kämpfer für die Mittelschicht und Wohlstand für alle darzustellen.

Romney habe als Unternehmer keine Arbeitsplätze geschaffen, sondern "Wohlstand für sich und seine Geschäftspartner", indem er Unternehmen zerschlagen habe, sagte Obamas Chefstratege David Axelrod. Romneys Bilanz gebe keinen Anlass zu der Vermutung, dass er sich für die Mittelschicht stark mache. Romney hatte am Dienstag nach fünf weiteren Vorwahl-Siegen die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei für sich beansprucht und den Wahlkampf gegen Obama eröffnet. Um auf dem Nominierungsparteitag der Republikaner offiziell zu dessen Herausforderer gekürt zu werden, muss er mindestens 1144 Delegierte hinter sich bringen.

Nach den jüngsten Siegen verfügt Romney laut der Webseite realclearpolitics.com über 838 Wahlmännerstimmen. Die noch ausstehenden Vorwahlen im Mai und Juni gelten als Formsache. Der neue US-Präsident wird am 6. November gewählt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Mehr zum Thema

Zum Thema

Knappes Rennen

  • Die US-Präsidentenwahlen könnten nach einer neusten Umfrage äußerst knapp werden. Nach einer Befragung der "New York Times" und des TV-Senders CBS kommt Amtsinhaber Barack Obama nur mehr auf 47 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer Mitt Romney würde 44 Prozent erhalten, berichtete die Zeitung am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe. Noch vor einer Woche hatte eine Erhebung der "Washington Post" und des TV-Senders ABC 51 Prozent für Obama vorausgesagt. Romney läge demnach deutlich abgeschlagen bei 44 Prozent. Die Wahlen sind am 6. November.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team