21. November 2014, 20:21 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.04.2012 um 12:00 UhrKommentare

Malta sieht Situation in Libyen "positiv"

Foto © APA

Malta beurteilt die Situation in Libyen nach dem Bürgerkrieg und der Ermordung des früheren Machthabers Gaddafi im vergangenen Jahr "ziemlich positiv". Das sagte der maltesische Regierungschef Gonzi zu Bundespräsident Fischer am Mittwoch in Valletta. Libyen nach dem Bürgerkrieg und der Ermordung des früheren Machthabers Gaddafi im vergangenen Jahr "ziemlich positiv". Das sagte der maltesische Regierungschef Gonzi zu Bundespräsident Fischer am Mittwoch in Valletta. Gonzi sehe die Entwicklungen "mit einem Optimismus der vielleicht größer ist, als ich ihn privat gehabt hätte", erklärte Fischer.

Verteidigungsminister Darabos betonte erneut die "wichtige Rolle" Malta während der Krise im vergangenen Jahr. Die kleine Mittelmeerinsel habe als "Brückenkopf, was die Durchführung von Evakuierungen betrifft", gedient, so Darabos. Das österreichische Bundesheer hatte im vergangenen Jahr kurzzeitig eine Transportmaschine auf Malta stationiert.

Auf die Frage, ob bei den Arbeitsgesprächen mit Gonzi auch Flüchtlingsfragen thematisiert wurden, antwortete Fischer, dass diese "weniger pointiert angesprochen wurden als erwartet". Laut Plan wäre dies einer der Schwerpunkte gewesen, da Malta als eines der wichtigsten Ziele für Bootsflüchtlinge aus Nordafrika gilt. Gonzi habe das Thema jedoch gar nicht erwähnt, Präsident Abela nur beim Abendessen am Vortag. Dabei habe er sich bei seinem Amtskollegen erkundigt, wie die Flüchtlingssituation in Österreich sei und erwähnt, dass diese in Malta ein "großes Problem" sei.

Neben Gonzi traf Fischer auch den Chef der oppositionellen Arbeiterpartei, Joseph Muscat. Die momentane innenpolitische Situation Maltas habe Gonzi als "sehr interessant" bezeichnet. Denn die Mehrheitsverhältnisse sind denkbar knapp - die konservative Regierung Gonzis hat nur ein Mandat Vorsprung. Gonzi, der seit 2004 Premier der ehemaligen britischen Kolonie ist, habe gegenüber Fischer erwähnt, dass es einen Mandatar gäbe, der "Unzufriedenheit mit der Regierung zum Ausdruck bringt und gelegentlich nicht mit dieser stimmt", sagte das österreichische Staatsoberhaupt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team