27. November 2014, 09:13 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 18.04.2012 um 07:55 UhrKommentare

Nordkorea droht USA mit Vergeltung

Nach der Einstellung der US-Nahrungsmittelhilfen für Nordkorea als Reaktion auf den missglückten Raketenstart des Landes hat die Führung in Pjöngjang der Regierung in Washington mit Vergeltung gedroht.

Foto © AP

Der Stopp der Hilfen gebe Nordkorea die Freiheit, "notwendige Vergeltungsmaßnahmen" zu ergreifen, erklärte das Außenministerium in Pjöngjang in der Nacht auf Mittwoch. "Die USA werden für alle sich ergebenden Konsequenzen voll zur Verantwortung gezogen", hieß es in einer Mitteilung.

Langstreckenrakete gestartet

Nordkorea hatte am Freitag aus Anlass der Feiern zum 100. Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers Kim Il-sung trotz scharfer internationaler Kritik eine Langstreckenrakete gestartet. Sie stürzte jedoch nach wenigen Minuten ab. Nach nordkoreanischer Darstellung sollte die Rakete einen Wettersatelliten ins All bringen. Der Westen vermutete hinter dem Start jedoch einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Die USA stellten als Reaktion auf den Start ihre zugesagten Lebensmittellieferungen an Nordkorea ein. Pjöngjang kündigte daraufhin an, weiterhin keine Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde einreisen zu lassen. Südkoreanische Experten rechnen nun mit einem weiteren Raketenstart oder einem neuen Atomwaffentest Nordkoreas.

China stoppte laut einem japanischen Medienbericht die Abschiebung nordkoreanischer Flüchtlinge in ihre Heimat. Die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf chinesische Verantwortliche, Flüchtlinge müssten in Nordkorea derzeit um ihr Leben fürchten. Zudem sei China beunruhigt, weil es nicht im Voraus über den Raketenstart informiert worden sei. Peking und Pjöngjang haben ungeachtet bestehender Differenzen in der Frage des nordkoreanischen Atomprogramms stets den privilegierten Charakter ihrer Beziehungen hervorgehoben. Im Koreakrieg (1950-53) kämpfte das kommunistische China mit einer Armee von über einer Million sogenannter "Freiwilliger" an der Seite der Nordkoreaner gegen die US-geführten UNO-Truppen, die Südkorea schützten.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team